inside Newsletter 12/2020

Erscheinungsdatum: 22.12.2020 inside Newsletter

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

zum Jahresende übergibt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft an Portugal. Die EU-Bildungsministerinnen und -minister setzten in ihrer letzten Sitzung unter deutscher Leitung ein starkes Zeichen für Meinungsfreiheit und stellten die Weichen für einen digitalen und klimafreundlichen Europäischen Bildungsraum. Die EU-Forschungsministerinnen und -minister verständigten sich zudem auf die zukünftige Ausrichtung der europäischen Forschungs- und Innovationspolitik, damit diese einen Beitrag zur wirtschaftlichen Erholung Europas leisten kann. Mit der kürzlich getroffenen Einigung zum kommenden EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizont Europa stehen für die Jahre 2021 bis 2027 Fördermittel in Höhe von 95 Milliarden Euro bereit.

Bei dem ebenfalls im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft durchgeführten Austauschforum zur Ausrichtung der europäischen Klimaforschung, wurde unter anderem beschlossen, dem Klimawandel durch verstärkte Forschungszusammenarbeit in Europa zu begegnen.

Die Bundesregierung stärkt künftig die Zusammenarbeit mit der Ukraine. Mit dem neuen Förderprogramm "Aufbau deutsch-ukrainischer Exzellenzkerne" unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Einrichtung von exzellenten deutsch-ukrainischen Arbeitsgruppen in der Ukraine mit bis zu 11,3 Millionen Euro. Der erste Deutsch-Ukrainische Energietag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) ermöglichte einen bilateralen energiepolitischen Austausch. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat mit der neuen Förderorganisation, der Nationalen Stiftung für Forschungsförderung der Ukraine (NSFU), Ende August eine verstärkte Kooperation vereinbart. Nunmehr hat die ukrainische Regierung entschieden, dass die NSFU die Förderung von internationalen Projektkonsortien übernimmt, sofern diese eine Förderzusage von der Vorgängerorganisation erhalten haben. Davon könnten auch deutsch-ukrainische Kooperationsprojekte profitieren, die auf deutscher Seite von der DFG gefördert werden.

Im Bereich der Antibotika-Forschung erhalten erstmals deutsche Forschende eine Förderung aus der international finanzierten öffentlich-privaten Partnerschaft "Combating Antibiotic Resistant Bacteria Accelerator" (CARB-X). Seit Anfang 2019 beteiligt sich Deutschland, vertreten durch das BMBF, mit rund 10 Millionen Euro jährlich an CARB-X.

Trotz Corona-Pandemie, Brexit oder Einreisebeschränkungen in die USA schreitet der internationale Austausch von Studierenden weiter voran: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) verzeichnet aktuell starke Zuwächse bei den Bewerbungen für viele Stipendienprogramme des kommenden Jahres. Unter der Rubrik "aus unserem Partnernetzwerk" weisen wir Sie zudem auf den kürzlich veröffentlichten Leitfaden des DAAD für Wissenschaftskooperationen weltweit hin. Weiterhin geben wir Ihnen einen Überblick über die aktuellen Bekanntmachungen mit internationalem Bezug.

Wir wünschen viel Vergnügen beim Lesen und viel Erfolg, wenn Sie sich auf eine der Bekanntmachungen bewerben. Zum Jahresende bedanken wir uns für Ihr Interesse an diesem Newsletter und wünschen Ihnen frohe Feiertage und ein erfolgreiches neues Jahr. Ab dem 4. Januar steht Ihnen die Redaktion von Kooperation international wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Wenn auch Sie sich mit Informationen über Ihre Aktivitäten bei Kooperation international einbringen möchten, sprechen Sie uns an.

inside kostenlos abonnieren

Quelle: Kooperation international Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Deutschland Ukraine EU Global Themen: Bildung und Hochschulen Ethik, Recht, Gesellschaft Fachkräfte Förderung Lebenswissenschaften Strategie und Rahmenbedingungen

Eine Initiative vom

Projektträger