StartseiteAktuellesBekanntmachungenBekanntmachung des BMBF zur Förderung des Aufbaus eines europäischen Konsortiums in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Bekanntmachung des BMBF zur Förderung des Aufbaus eines europäischen Konsortiums in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Stichtag: 22.10.2020 Programmausschreibungen

Bekanntmachung: Richtlinie zur Förderung von Projekten zum Thema Aufbau eines Konsortiums im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft in Europa im Rahmen des Förderprogramms „Die europäische Innovationsunion – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum“ vom 25. September 2020 (Bundesanzeiger vom 02.10.2020)

Der Aufbau eines europäischen Konsortiums im Bereich der Kultur und Kreativwirtschaft soll einen Beitrag leisten zur Entwicklung einer strategischen Forschungs- und Innovationsagenda im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie der Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Darüber hinaus soll die Beteiligung deutscher Hochschulen, Forschungseinrichtungen und kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) an „Horizont Europa“ im Bereich der Kultur- und Kreativindustrie erhöht werden.

Gegenstand der Förderung sind die im Folgenden genannten Themenbereiche:

  • Design, Co-Creation, Tanz, Theater, Festivals, Literaturhäuser, Verlage, Illustration, Games, Musik, Film/Kino, Mode, Ökologie
  • Museum/Ausstellung: neue Nutzergruppen, neue Nutzungen, Identitäten
  • Digitalisierung
  • Innovation öffentlicher Raum: Architektur, Zusammenarbeit Bürger, Verwaltung
  • Kreatives Lernen, Unterrichten, Co-Working, Kreativlabore

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Die Zuwendungen werden als nicht rückzahlbarer Zuschuss im Rahmen der Projektförderung und in der Regel mit maximal 200.000 Euro sowie in der Regel für eine Laufzeit von bis zu 18 Monaten gewährt.

Mit der Abwicklung dieser Fördermaßnahme hat das BMBF den DLR Projektträger, Europäische und Internationale Zusammenarbeit, beauftragt. Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Antragsteller sind aufgefordert einen förmlichen Förderantrag (Vollantrag) bis 22. Oktober 2020 vorzulegen.

Quelle: BMBF Redaktion: von Sarafina Yamoah, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Förderung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger