StartseiteAktuellesBekanntmachungenBekanntmachung des BMBF zur Förderung internationaler Verbundvorhaben im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie „Bioökonomie International 2021“

Bekanntmachung des BMBF zur Förderung internationaler Verbundvorhaben im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie „Bioökonomie International 2021“

Stichtag: 19.03.2021 Programmausschreibungen

Bekanntmachung der Richtlinie zur Förderung internationaler Verbundvorhaben im Rahmen der Nationalen Bioökonomiestrategie „Bioökonomie International 2021“ vom 30. September 2020.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, mithilfe der Förderung von Verbundvorhaben zu Forschung und Entwicklung unter Beteiligung ausländischer Verbundpartner die Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie im internationalen Kontext zu stärken. Hier setzt die Fördermaßnahme Bioökonomie International (Bioeconomy International) an. Ihr Ziel ist es, durch die Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten in enger Zusammenarbeit mit relevanten ausländischen Partnern zu zentralen Fragestellungen der Bio­ökonomie internationale Kooperationen zu stärken und tragfähige, aktive Partnerschaften aufzubauen. Hierbei sind neben den technologischen Fragestellungen und Entwicklungszielen im Kontext der Bioökonomie auch systemische Ansätze und sozioökonomische Aspekte von Bedeutung.

Gefördert werden Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsvorhaben in Verbünden aus deutschen und brasilianischen (Modul 1) bzw. deutschen und russischen Partnern (Modul 2), die im Rahmen eines Wettbewerbs ausgewählt werden. Das erste Modul ist Teil einer gemeinsamen Förderinitiative des BMBF und des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Maßnahme besteht aus zwei zueinander komplementären Richtlinien zur Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovationen im Bereich der Bioökonomiekooperation mit Brasilien. Die eingereichten internationalen Projektskizzen für ausgewählte Vorhaben sollen die nationalen Aktivitäten des BMBF zur Förderung der Bioökonomie flankieren und einen ergänzenden Beitrag zur Erreichung der förderpolitischen Zielsetzungen der Nationalen Bioökonomiestrategie leisten.

Mit der gemeinsamen deutsch-brasilianischen Initiative soll durch die Förderung von Forschung und Entwicklung die Bioökonomie in den beiden beteiligten Ländern vorangebracht und ausgebaut werden. Die BMBF-Ausschreibung zielt darauf ab, Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich der industriellen Nutzung nachwachsender Rohstoffe (Biomasse) zu fördern. Das BMEL wird im Rahmen dieser Initiative Projekte „Medizinalpflanzen“ sowie gegebenenfalls einen Teil der Projekte zur „Industriellen Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen“ fördern. Die FINEP (Financiadora de estudos e projetos) führt in Brasilien im Auftrag des brasilianischen Forschungsminis­teriums (MCTI) eine zu dieser Förderrichtlinie parallele Ausschreibung durch.

Mit der gemeinsamen deutsch-russischen Initiative soll durch Förderung von Forschung und Entwicklung die Bioökonomie in den beiden beteiligten Ländern vorangetrieben werden. Mit der Bioökonomie wird ein Themenschwerpunkt adressiert, der im Rahmen der zwischen dem BMBF und dem russischen Forschungsministerium im Jahr 2018 vereinbarten zehnjährigen „deutsch-russischen Roadmap für die Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Innovation“ als eine der thematischen Prioritäten der bilateralen Forschungszusammenarbeit festgelegt wurde. Projektvorschläge können in diesem Modul zu den Themenfeldern Bioindustrie und Agrobiotechnologie eingereicht werden. Das Ministerium für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation führt in Russland eine zu dieser Förderrichtlinie parallele Ausschreibung durch.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF den Projektträger Jülich (PtJ) beauftragt. In der ersten Stufe sind dem Projektträger Jülich bis zum 19. März 2021, 13.00 Uhr CET, elektronisch Projektskizzen in englischer Sprache über das Internet-Portal www.bioeconomy-international.de/2021 vorzulegen. Die brasilianischen Antragsteller reichen ihren Teil einer korrespondierenden, inhaltlich identischen Antragskizze in Brasilien ein. Die russischen Antragsteller reichen ihren Teil einer korrespondierenden, inhaltlich identischen Antragskizze in Russland ein.

Das Auswahlverfahren für die unter dem Modul 1 eingereichte Projektskizzen erfolgt gemeinsam mit dem BMEL/FNR (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.) und der FINEP in Brasilien. Das Auswahlverfahren in Modul 2 erfolgt gemeinsam mit den russischen Partnern.

Quelle: BMBF Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Brasilien Russland Themen: Förderung Umwelt u. Nachhaltigkeit Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger