StartseiteAktuellesNachrichtenEröffnung des deutschen CLAIRE-Büros im DFKI in Saarbrücken

Eröffnung des deutschen CLAIRE-Büros im DFKI in Saarbrücken

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Am 8. April hat die EU-Kommission Kernanforderungen für eine vertrauenswürdige Künstliche Intelligenz veröffentlicht und beginnt damit einen Prozess, in dem die EU KI-Strategie weiter Gestalt annehmen wird. In diesem Prozess wird CLAIRE (Confederation of Laboratories for Artificial Intelligence in Europe) eine wichtige Rolle spielen.

Die Eröffnung des offiziellen deutschen CLAIRE-Büros ist dabei ein bedeutender Schritt. Das im DFKI Saarbrücken eröffnete CLAIRE-Büro hat es sich zur Aufgabe gemacht, erster Ansprechpartner für die CLAIRE-Community, für Wirtschaft und Wissenschaft sowie für Regierungsvertreter auf Bundes- und Landesebene im deutschsprachigen Raum zu sein. Außerdem wird das zunächst mit drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern besetzte Büro grenzüberschreitend die CLAIRE-Aktivitäten in der Großregion koordinieren, die interessierte Öffentlichkeit informieren und Prof. Dr. Philipp Slusallek in seiner Rolle als CLAIRE-Co-Initiator unterstützen.

"CLAIRE möchte erreichen, dass Europa eine führende Rolle im Bereich Künstliche Intelligenz einnimmt. Hierzu soll die Forschung in allen KI-Teilgebieten gestärkt und die Entwicklung von Lösungen fokussiert werden, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen und auf einem europäischen Werteverständnis basieren. Wir freuen uns, dass wir mit dem neuen Büro in Saarbrücken einen Beitrag zur Realisierung dieser für Europa so wichtigen Vision leisten können und möchten vor allem Akteuren aus dem deutschsprachigen Raum als Ansprechpartner für CLAIRE-Aktivitäten dienen", so Dr. Silke Balzert-Walter, Leiterin CLAIRE-Office Deutschland.

Die im Juni 2018 gegründete Initiative tritt für eine „AI made in Europe“ ein, die die europäischen Grundwerte berücksichtigt. Als europäische Antwort im weltweiten KI-Wettbewerb bringt sie Stakeholder aus Forschung, Industrie, Politik und Gesellschaft in ganz Europa zusammen und bindet sie ein in die Diskussion über neue Forschungsthemen, Technologien und Lösungen. Zu den konkreten Zielen von CLAIRE gehört der weitere Aufbau von Kompetenzzentren, die strategisch über Europa verteilt sein werden, und eines zentralen Hubs, einer Daten- und Compute-Infrastruktur als CERN für KI. Zusammen mit Prof. Holger Hoos, Universität Leiden, und Prof. Morten Irgens, Oslo Metropolitan University, gehört Prof. Philipp Slusallek, Leiter des DFKI-Standorts Saarbrücken und des Forschungsbereichs Agenten und Simulierte Realität, zu den Gründern von CLAIRE.

Die ersten Schritte zur Überführung der informellen Initiative in eine rechtliche Organisation sind bereits eingeleitet. Das kommissarische Headquarter befindet sich derzeit in Den Haag, erste CLAIRE-Büros werden in Oslo, Prag und Rom eingerichtet. Weitere Büros und Personal in anderen europäischen Städten sollen sukzessive hinzukommen.

CLAIRE-Initiative

Die europäische KI-Gemeinschaft hat 2018 eine Initiative zur Gründung einer "Confederation of Laboratories for Artificial Intelligence Research in Europe", kurz "CLAIRE", gestartet. Seit ihrer Gründung im Juni 2018 wurde CLAIRE von über 2.000 Akteuren aus Wissenschaft, Industrie und öffentlicher Verwaltung aus ganz Europa unterstützt, darunter mehr als 1.100 Experten für Künstliche Intelligenz sowie 17 der nationalen KI-Gesellschaften und Forschungsinstitute Europas.

Zum Nachlesen

Quelle: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Information u. Kommunikation Infrastruktur Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger