StartseiteAktuellesNachrichtenFörderung für erstes polnisches Netzwerk klinischer Forschungszentren

Förderung für erstes polnisches Netzwerk klinischer Forschungszentren

Berichterstattung weltweit

Die polnische Medical Research Agency fördert den Aufbau eines Netzwerks von 10 Forschungszentren mit rund 22 Millionen EUR, um die Durchführung klinischer Studien in Polen besser zu koordinieren. Zudem gab die Agentur die Förderung von 16 nicht-kommerziellen klinischen Studien bekannt.

Ziel des Netzwerks, das aus zehn Universitäten und Forschungseinrichtungen besteht, ist es, einheitliche Standards und Strukturen für die Durchführung klinischer Studien in kommerziellen sowie in vor-kommerziellen Bereichen zu schaffen. Mit der Förderung werden an den Einrichtungen „Clinical Research Support Centres“ aufgebaut, deren Aufgabe es sein wird, sowohl die Durchführung von klinischen Studien etwa im Bereich Planung und Management zu unterstützen als auch Infrastrukturen zu schaffen; etwa Ambulanzen für Patientinnen und Patienten sowie Arbeitsräume für Auftraggeber von Studien. Damit soll Polen international als attraktiver Markt für entsprechende Vorhaben platziert, die Zahl der in Polen durchgeführten klinischen Studien gesteigert und der Zugang der Bevölkerung zu modernen und innovativen Behandlungsmethoden erhöht werden. Die ersten geförderten Maßnahmen werden noch in diesem Jahr gestartet.

Die Medical Research Agency gab zudem die Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde zur Förderung nicht-kommerzieller klinische Studien bekannt: Insgesamt werden 16 Projekte mit 39,8 Mio EUR gefördert. Damit wurden die zur Verfügung stehenden Mittel der Förderlinie bereits vollständig ausgeschöpft. Die Agentur hat daher beschlossen für die folgenden beiden Förderrunden weitere Mittel in Höhe von 22 Millionen EUR (11 Mio. EUR pro Ausschreibungsrunde) bereitzustellen.

Zum Nachlesen

Quelle: Medical Research Agency - Polen Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Polen Themen: Förderung Infrastruktur Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger