StartseiteAktuellesNachrichtenForschungseinrichtungsnetzwerke LENS und LEAPS kündigen strategische Partnerschaft an

Forschungseinrichtungsnetzwerke LENS und LEAPS kündigen strategische Partnerschaft an

Berichterstattung weltweit

Die Zusammenarbeit der beiden großen europäischen Netzwerke bringt insgesamt 28 Forschungseinrichtungen aus den Bereichen Synchrotrone, Neutronenquellen und Freie-Elektronen-Laser zusammen.

Die League of European Accelerator-based Photon Sources (LEAPS) und die League of advanced European Neutron Sources (LENS) werden zukünftig als strategische Partner zusammenarbeiten. Dadurch entsteht eine Gemeinschaft von 28 europäischen Einrichtungen für großtechnische Photonen- und Neutronenquellen, die gemeinsam die wissenschaftliche Forschung in den Bereichen fortgeschrittener Materialien, biologischer Systeme und der Grundlagenphysik vorantreiben. Die Partnerschaft stärkt die Forschungsinfrastrukturen und die aus 35.000 Mitgliedern bestehende wissenschaftlichen Nutzergemeinschaft.

Obwohl Europas weltweit führende Licht- und Neutronenquellen seit jeher überschneidende Nutzergemeinschaften, komplementäre wissenschaftliche Ziele und gemeinsame technologische Bedürfnisse hatten, stellt die LENS-LEAPS-Partnerschaft die erste gemeinsame Koordinierung auf hoher Ebene dar. Helmut Schober, Vorsitzender von LENS und Direktor von Europas Flaggschiff-Neutronenquelle, dem Institut Laue-Langevin, betont:

"LENS und LEAPS teilen viele der gleichen Ziele und haben Schnittstellen mit vielen politischen und wissenschaftlichen Gremien. Die Neutronen- und Photonen-Mitgliedseinrichtungen beider Gruppen werden zusammen mit ihren Nutzergemeinschaften durch koordinierte wissenschaftliche Forschungsprogramme profitieren. Aber dies ist erst der Anfang, und wir freuen uns darauf, das Potenzial zu nutzen, das eine starke Partnerschaft wie diese darstellt."

Hintergrund des Zusammenschlusses ist das kommende Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der EU, Horizont Europa, welches zwischen 2021 und 2027 voraussichtlich 95 Milliarden Euro für fünf Missionen zu gesellschaftlichen Herausforderungen vergeben wird. Photonen- und Neutronenquellen werden einen wesentlichen Teil des wissenschaftlichen Beitrags zu diesen Missionen leisten, sodass Unterstützung zum Ausbau von Kapazitäten und zur Weiterenticklung der zugrunde liegenden Technologien und wissenschaftlicher Kompetenzen notwendig sein könnten.

Zum Nachlesen

Quelle: League of advanced European Neutron Sources Redaktion: von Anna März, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Grundlagenforschung Netzwerke Physik. u. chem. Techn.

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger