StartseiteAktuellesNachrichtenGroßbritannien kündigt internationale Bildungsstrategie an

Großbritannien kündigt internationale Bildungsstrategie an

Berichterstattung weltweit

Gemeinsame Initiative der Ministerien für Bildung und internationalen Handel zielt darauf ab, Bildungsexporte und internationale Partnerschaften zu fördern.

In einem gemeinsamen Grundsatzpapier der Ministerien für Bildung und internationalen Handel haben die zuständigen Minister Damian Hinds (Bildung) und Liam Fox (internationaler Handel) eine neue internationale Bildungsstrategie vorgestellt. Darin enthalten ist eine Reihe von Maßnahmen, die den britischen Bildungssektor im Zuge des Austritts aus der Europäischen Union stärken sollen.

"As we prepare to leave the EU it is more important than ever to reach out to our global partners and maximise the potential of our best assets – that includes our education offer and the international students this attracts," sagte Bildungsminister Hinds in einem Pressestatement.

Die britische Regierung strebt dem Grundsatzpapier zufolge an, die jährlichen Bildungsexporte von umgerechnet rund 23,4 Mrd. Euro (2016) auf knapp 41 Mrd. Euro bis 2030 zu erhöhen. Im selben Zeitraum soll die Anzahl internationaler Studentinnen und Studenten von derzeit 458.000 auf 600.000 steigen. Fünf übergeordnete Schritte sind in Abstimmung mit dem Bildungssektor festgelegt worden:

  • Ernennung einer Koordinierungsstelle ("International Education Champion"), die die Leitung der Auslandsaktivitäten übernimmt, starke internationale Partnerschaften in neuen und etablierten Märkten entwickelt und bei der Bewältigung von Hindernissen unterstützt;
  • Vorantreiben des Programms "Education is GREAT", das britische Bildungsangebote im Ausland bewirbt;
  • Schaffung von Anreizen für internationale Studierende, etwa durch einen verlängerten Arbeitsaufenthalt nach dem Studium, verbesserte Visaverfahren und Unterstützungsangebote bei der Arbeitssuche;
  • Festlegung eines gemeinsamen Handlungsrahmens für alle im Bildungssektor tätigen Ministerien, angelehnt an die bestehende Education Sector Advisory Group;
  • Systematisches und präzises Nachhalten von Exportaktivitäten im Bildungsbereich sowie Verbesserung der Erhebungsmethodik und Datenlage.

Die fünf Querschnittsfelder untergliedern sich in 23 Einzelmaßnahmen, die fortlaufend überprüft werden sollen.

Zum Nachlesen

Quelle: GOV.UK / ThePieNews Redaktion: von Alexander Bullinger, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Vereinigtes Königreich (Großbritannien) Themen: Berufs- und Weiterbildung Bildung und Hochschulen Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger