StartseiteAktuellesNachrichtenGroßbritannien wünscht nach dem Austritt enge Wissenschaftsbeziehungen mit der Europäischen Union

Großbritannien wünscht nach dem Austritt enge Wissenschaftsbeziehungen mit der Europäischen Union

Berichterstattung weltweit

Die Regierung Großbritanniens hat ein Positionspapier zur Zukunft der Wissenschaftskooperation mit der Europäischen Union nach dem Brexit veröffentlicht.

Die darin formulierte übergeordnete Zielsetzung lautet, eine „ambitioniertere und engere Partnerschaft mit der EU einzugehen als jede bisherige Partnerschaft zwischen der EU und einem Nicht-EU-Land“ („a more ambitious and close partnership with the EU than any yet agreed between the EU and a non-EU country“).

Aus der Wissenschaft wurde in Reaktion auf die Veröffentlichung jedoch Kritik dahingehend laut, dass die Umsetzung dieses Ziels nur wenig konkret beschrieben wird. In Bezug auf den Austausch wissenschaftlichen Nachwuchses bemängelt Sarah Main, Geschäftsführerin der "Campaign for Science and Engineering" (CaSE), etwa, dass nach einer parallel bekannt gewordenen Entwurfsfassung der neuen Einwanderungsstrategie der britischen Regierung einer Vielzahl von Wissenschaftlern und Ingenieuren die Einreise nach Großbritannien verwehrt bleiben könnte. Weitere Kritikpunkte sind Finanzierungslücken in der Forschungsförderung und eine wachsende Komplexität von Regulierungen.

Im Positionspapier selbst wird der bisherige Erfolg britischer Wissenschaftler im Wettbewerb um EU-Fördermittel betont. Großbritannien wird auch nach dem Brexit die Möglichkeit haben, am EU-Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 zu partizipieren, wie dies bereits 16 andere assoziierte Länder tun. Das Fachmagazin Science mutmaßt, dass Großbritannien im Gegensatz zu den gewöhnlich assoziierten Ländern auch weiterhin Einfluß auf die Formulierung von Forschungszielen innerhalb des Forschungsrahmenprogramms behalten möchte.

Zum Nachlesen:

Quelle: Science Redaktion: von Nils Demetry Länder / Organisationen: Vereinigtes Königreich (Großbritannien) EU Themen: Förderung Strategie und Rahmenbedingungen Fachkräfte

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger