StartseiteAktuellesNachrichtenNeue deutsch-griechische Absichtserklärung zur beruflichen Bildungszusammenarbeit

Neue deutsch-griechische Absichtserklärung zur beruflichen Bildungszusammenarbeit

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Am 16. Juni unterzeichnete der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel in Athen die neue deutsch-griechische Absichtserklärung zur Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung. Bei einem Treffen mit der griechischen Ministerin für Erziehung und Religiöse Angelegenheiten, Niki Kerameos, und dem Generalsekretär für Berufsbildung, lebenslanges Lernen und Jugend, Georgios Voutsinos, wurde die bilaterale Berufsbildungskooperation neu ausgerichtet.

Die griechische Regierung hat im Jahr 2020 ein neues Gesetz zur beruflichen Bildung auf den Weg gebracht. Damit werden die Rahmenbedingungen gesetzt, die Berufsbildung praxisnah und arbeitsmarktorientiert zu gestalten. Aufgrund des Gesetzes beteiligen sich die Wirtschafts- und Sozialpartner maßgeblich, z.B. bei der Modernisierung von Curricula und im Bereich der Berufsorientierung. In Deutschland ist es ein bewährtes Prinzip in der Berufsbildung: Nur wenn die Partner aus Wirtschaft, Staat und Gesellschaft eng zusammenarbeiten, kann sich berufliche Bildung erfolgreich an die Bedarfe einer sich wandelnden Arbeitswelt anpassen.

Die deutsche Berufsbildung genießt weltweit einen hervorragenden Ruf und wird von verschiedenen Ländern gezielt nachgefragt. Im Rahmen der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit ist das BMBF weltweit ein wichtiger Ansprechpartner für Fragen zur Weiterentwicklung von dualen Ausbildungsstrukturen. Es unterhält derzeit Berufsbildungskooperationen mit Partnerministerien in 16 Ländern. Wesentliche Ziele sind die Unterstützung der Partnerländer bei der Modernisierung ihrer Berufsbildungssysteme und die Unterstützung deutscher Unternehmen in den Partnerländern bei der Fachkräfteausbildung. Die griechisch-deutsche Berufsbildungszusammenarbeit wird heute durch eine gemeinsame Absichtserklärung für weitere vier Jahre verlängert.

Dazu erklärt der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel:

„Wir arbeiten bereits seit 2012 in der Berufsbildung mit Griechenland zusammen. Dabei ist es besonders gut gelungen, gerade in Krisenzeiten den Kontakt nicht abreißen zu lassen, sondern innovative Impulse für die Berufsbildung und die beruflichen Chancen unserer jungen Menschen in Europa hervorzubringen. Jetzt widmen wir uns verstärkt dem Thema „grüne Berufe“. Wir erproben in enger Zusammenarbeit mit unseren griechischen Partnern, wie wir Aus- und Weiterbildung wirtschaftlich nachhaltig gestalten können. Zudem werden deutsche Sozialpartner ihre griechischen Partner im weiteren Ausbau des dualen Berufsbildungssystems unterstützen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag für die Zukunftschancen junger Menschen und nachhaltige Wirtschaftsstrukturen in unseren beiden Ländern.“

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Griechenland Themen: Berufs- und Weiterbildung Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger