StartseiteAktuellesNachrichtenSaarbrücker Wissenschaftler sind am Aufbau einer europäischen Datenbank beteiligt

Saarbrücker Wissenschaftler sind am Aufbau einer europäischen Datenbank beteiligt

Geistes- und Sozialwissenschaftler arbeiten europaweit am Aufbau eines digitalen Archivs zusammen. Im Projekt CLARIN (Common Language Resources and Technology Infrastructure) bauen Forscher Datenbanken auf und entwickeln Methoden, um diese digitalen Speicher effizient zu durchsuchen. Die deutsche Gruppe von CLARIN (CLARIN-D) besteht aus Wissenschaftlern aus neun Universitäten, Forschungsinstituten und Wissenschaftsakademien. Auch die Universität des Saarlandes ist beteiligt. Insgesamt fließen 600.000 Euro Fördersumme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) bis 2014 ins Saarland.

Alle Partner im Projekt sind so genannte CLARIN-Zentren, die spezifisches Wissen und Fähigkeiten sammeln und den anderen Institutionen zur Verfügung stellen. Grundlegende Aufgabe der Saarbrücker Gruppe wird es sein, Fertigkeiten für Schulung und Ausbildung von Sprachwissenschaftlern zu entwickeln.

Dazu gilt es zu Beginn des Projektes, das vorhandene Know-how in den einzelnen Universitäten und Akademien zusammenzutragen. „In Saarbrücken bringen wir beispielsweise so genannte Corpora ins Projekt ein“, erklärt Elke Teich, Professorin für Englische Sprach- und Übersetzungswissenschaft an der Saar-Uni. Corpora sind Textsammlungen, die sprachwissenschaftlichen Untersuchungen zugrunde liegen. „Hier gibt es etwa das Negra-Corpus der Computerlinguistik. Das ist ein Zeitungscorpus mit Ausgaben der Frankfurter Rundschau, die auf ihren Satzbau hin untersucht wurden“, so Elke Teich weiter. Darüber hinaus beteiligen sich zum Beispiel die Phonetiker der Saar-Uni mit einer Stimmdatenbank, die sie in CLARIN einbringen. Elke Teichs Fachrichtung Übersetzen und Dolmetschen steuert einen Übersetzungscorpus namens Croco bei, an dem verschiedene Untersuchungen zu den Eigenschaften von Übersetzungen gemacht werden können.

Das BMBF fördert die deutschen Partner in CLARIN-D mit insgesamt 8,5 Millionen Euro zwischen 2011 und 2014. Beteiligt sind die Universitäten Tübingen (federführend), Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart und die Uni des Saarlandes sowie die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, das Institut für Deutsche Sprache und das Max-Planck-Institut für Psycholinguistik.

Kontakt
Prof. Dr. Elke Teich
Tel.: 0681 - 30270071
E-Mail: e.teich(at)mx.uni-saarland.de

Quelle: Universität des Saarlandes Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: Deutschland EU Themen: Geistes- und Sozialwiss. Bildung und Hochschulen Infrastruktur Information u. Kommunikation

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger