StartseiteAktuellesNachrichtenSchlussfolgerungen zur Zwischenevaluierung von Horizont 2020 von EU-Rat angenommen

Schlussfolgerungen zur Zwischenevaluierung von Horizont 2020 von EU-Rat angenommen

Berichterstattung weltweit

Der Rat der Europäischen Union hat am 1. Dezember 2017 Schlussfolgerungen zur Zwischenevaluierung von "Horizont 2020" angenommen. Die Schlussfolgerungen geben außerdem einen ersten Ausblick auf das neunte Rahmenprogramm.

"Intelligente Lösungen sind zu einem Teil unseres täglichen Lebens geworden, aber nur selten denken Sie an ID-Karten, Smartphones oder Paket-Terminals als Ergebnisse der Forschung. Wir müssen unsere Arbeit fortsetzen, damit die Menschen verstehen, wie Wissenschaft Routineaufgaben vereinfachen kann. Ich freue mich, dass sich die Forschungsministerinnen und -minister während der estnischen Präsidentschaft auf die wichtigsten Leitlinien des nächsten Rahmenprogramms der EU geeinigt haben. Dies wird zu neuen revolutionären Lösungen führen, von denen wir heute keine Ahnung haben. Es ist wichtig, dass das Programm für Spitzenforscher und Unternehmen offen ist", so die estnische Ministerin für Bildung und Forschung, Mailis Reps.

Die Ministerinnen und Minister einigten sich unter anderem darauf, die komplexe Landschaft der Forschungs- und Innovationspartnerschaften zu strukturieren. Die Teilnahme an Partnerschaften soll vereinfacht und Hindernisse abgebaut werden, die derzeit die Teilnahme an gemeinsamen Projekten verhindern. Zu diesem Zweck wurde eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die den Forschungsministerinnen und -ministern Empfehlungen für die Behandlung dieser Fragen unterbreitet.

Quelle: EU-Büro des BMBF Redaktion: von Miguel Krux Länder / Organisationen: EU Themen: Strategie und Rahmenbedingungen Förderung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger