StartseiteAktuellesNachrichtenStart einer vom Französischen Institut für Gesundheit und medizinische Forschung INSERM koordinierten europäischen klinischen Studie gegen Covid-19

Start einer vom Französischen Institut für Gesundheit und medizinische Forschung INSERM koordinierten europäischen klinischen Studie gegen Covid-19

Berichterstattung weltweit

Eine klinische Studie, die Discovery genannt und von Inserm als Teil des Reacting-Konsortiums koordiniert wird, beginnt in Frankreich, um vier Behandlungen gegen COVID-19 zu testen. Es handelt sich um ein europäisches Projekt, dessen französischer Teil von den Ministerien für Hochschulwesen, Forschung und Innovation (MESRI) sowie Gesundheit und Solidarität (MSS) finanziert wird.

Das Projekt wird von Florence Ader, Infektiologin in der Abteilung für Infektions- und Tropenkrankheiten des Croix-Rousse-Krankenhauses des Universitätsklinikums Lyon und Forscherin am Internationalen Forschungszentrum für Infektiologie CIRI, geleitet.

Ziel ist es, die Wirksamkeit und Sicherheit von vier experimentellen therapeutischen Strategien zu bewerten, die im Lichte der aktuellen wissenschaftlichen Daten eine Wirkung gegen Covid-19 haben könnten.

Florence Ader erklärt:

“Wir haben Daten aus der wissenschaftlichen Literatur über SARS und MERS-Coronaviren sowie die ersten Veröffentlichungen über SARS-COV2 aus China analysiert, um eine Liste der zu testenden antiviralen Moleküle zu erstellen: Remidesivir, Lopinavir in Kombination mit Ritonavir, wobei letztere Behandlung mit Interferon beta assoziiert ist oder nicht, und Hyroxychloroquin. Diese potenziellen Medikamente sind in der Liste der experimentellen Behandlungen enthalten, die von der Weltgesundheitsorganisation als vorrangig eingestuft wurden.

Die große Stärke dieser Studie ist ihr “adaptiver” Charakter. Das bedeutet, dass unwirksame experimentelle Behandlungen sehr schnell aufgegeben und durch andere Moleküle ersetzt werden können, die aus der Forschung hervorgehen. Wir werden also in Echtzeit auf die neuesten wissenschaftlichen Daten reagieren können, um die beste Behandlung für unsere Patienten herauszufinden”.

Es ist geplant, 3.200 europäische Patienten in die Studie aufzunehmen, darunter aus Belgien, den Niederlanden, Luxemburg, dem Vereinigten Königreich, Deutschland und Spanien und möglicherweise weiteren Ländern, darunter mindestens 800 in Frankreich, die wegen einer COVID-19-Infektion in einer medizinischen Einrichtung oder direkt auf der Intensivstation stationär behandelt werden. 

“Dieser Prozess ist pragmatisch und anpassungsfähig gestaltet. Sein Ziel ist es, die Wirksamkeit und Verträglichkeit der therapeutischen Optionen für Patienten innerhalb eines begrenzten Zeitrahmens zu analysieren. Es ist ein entschieden proaktiver Forschungsansatz gegen die Krankheit”,

schließt Ader.

Diese Studie wird auch die Daten ergänzen, die im Rahmen einer anderen internationalen klinischen Studie gesammelt werden, die demnächst unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation unter dem Namen “Solidarität” beginnen wird.

Quelle: Wissenschaftsportal der Französischen Botschaft in Deutschland Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Frankreich EU Themen: Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger