StartseiteAktuellesNachrichtenWasserstoffpartnerschaft: Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung fördert schnellen Aufbau der Wasserstoffproduktion in Namibia

Wasserstoffpartnerschaft: Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung fördert schnellen Aufbau der Wasserstoffproduktion in Namibia

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und die Universität von Namibia sowie das Namibia Green Hydrogen Research Institute intensivieren ihre Zusammenarbeit als staatliche Einrichtungen auf dem Gebiet der grünen Wasserstofftechnologien. Die BAM wird zu diesem Zweck mehrere Doktorandenstellen schaffen und sich an der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Namibia beteiligen. Gemeinsames Ziel ist es, möglichst schnell Kapazitäten für die sichere Produktion von grünem Wasserstoff im Land aufzubauen.

Um seinen Bedarf an grünem Wasserstoff langfristig zu sichern, ist Deutschland zu etwa 80 Prozent auf Importe angewiesen. Namibia wiederum gilt als eines der Länder mit den weltweit besten Voraussetzungen für die kostengünstige Produktion des CO2-neutralen Energieträgers. Innerhalb des afrikanischen Kontinents nimmt es auf diesem Gebiet eine Spitzenposition ein. Im August vergangenen Jahres hat die Bundesregierung daher in einer gemeinsamen Absichtserklärung mit Namibia den Aufbau einer Wasserstoffpartnerschaft vereinbart.

Die BAM ist in Deutschland führend in der Forschung zur Sicherheit der Wasserstofftechnologie und berät die Bundesregierung mit ihrem Wasserstoffkompetenzzentrum H2Safety@BAM. Vor dem Hintergrund der geplanten Wasserstoffpartnerschaft arbeitet die BAM bereits eng mit der Universität von Namibia und dem Namibia Green Hydrogen Research Institute zusammen. Die Zusammenarbeit konzentriert sich insbesondere auf Sicherheitsaspekte, um Vertrauen und Akzeptanz für grüne Wasserstofftechnologien in Namibia zu schaffen.

Beim Besuch der Delegation der Universität von Namibia, zu der Vize-Kanzler Prof. Dr. Kenneth Matengu, Pro-Vize-Kanzlerin Prof. Dr. Anicia Peters, Dr. Marius Kudumo, Direktor für Corporate Engagement und internationale Beziehungen sowie Dr. Zivayi Chiguvare, amtierender Direktor des Namibia Green Hydrogen Research Institute, gehörten, wurden nun die nächsten Schritte der Kooperation konkretisiert.

Ab 2023 wird die BAM fünf Doktorandenstellen für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Namibia zur Verfügung stellen und Master-Studierenden in den Fächern Erneuerbare Energien und Grüne Wasserstofftechnologien Forschungsaufenthalte in Berlin sowie Kurzkurse zur schnellen Qualifizierung anbieten. Forschende des Kompetenzzentrums H2Safety@BAM werden vor Ort in Namibia und online Lehrveranstaltungen halten. Außerdem unterstützt die BAM die Universität von Namibia und das Namibia Green Hydrogen Research Institute bei Forschungsvorhaben und -anträgen. Ein weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit liegt schließlich auf dem Aufbau von Laborkapazitäten sowie einer Qualitäts- und Normungsinfrastruktur für grüne Wasserstofftechnologien in Namibia, um das Land bei der weiteren Industrialisierung zu unterstützen.

Quelle: Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Redaktion: von Franziska Schroubek, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Namibia Themen: Energie Förderung Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger