StartseiteAktuellesNachrichtenZweite Runde der französischen Exzellenzinitiative: vier Standorte ausgewählt

Zweite Runde der französischen Exzellenzinitiative: vier Standorte ausgewählt

Berichterstattung weltweit

Die Hochschulstandorte Bourgogne Franche-Comté, Lorraine, Côte d’Azur und Grenoble Alpes werden künftig mit zusätzlichen Projektgeldern aus einem Gesamtbudget von 3,1 Milliarden Euro in Form von Kapitalanlagen gefördert.

In dieser zweiten Ausschreibung für Exzellenzeinrichtungen hat das französische Bildungsministerium der Förderlinie „Idex“, die es bereits in der ersten Ausschreibung gab und die Standorte mit dem Potential zur international wettbewerbsfähigen Forschungsuniversität fördern soll, eine weitere Förderlinie hinzugefügt: Mit den „Isite“ (Initiative science, innovation, territoires, économie) werden, den deutschen Exzellenzclustern nicht unähnlich, Standorte mit ausgewählten wissenschaftlichen Schwerpunkten sowie engen Wirtschaftskooperationen in diesen Bereichen ausgezeichnet.

Von 20 Bewerbungen für beide Förderlinien waren acht zur Endauswahl zugelassen worden. Der Lenkungsausschuss und in letzter Instanz der Premierminister folgten der Empfehlung der internationalen Jury unter Vorsitz des Wirtschaftsprofessors Jean-Marc Rapp und wählten folgende Bewerbungen für die Förderung aus:

Als Idex werden gefördert:

  • Université Côte d'Azur (Zusammenschluss von 13 Hochschul- und Forschungseinrichtungen, unter anderem die Universität Nice Sophia Antipolis und das Nationale Forschungsinstitut für Informatik und Automatik Inria)
  • Université Grenoble Alpes (2016 entstanden aus der Fusion der drei Grenobler Universitäten)

Das Label Isite dürfen künftig tragen:

  • Université de Bourgogne Franche-Comté (Zusammenschluss von sechs Hochschuleinrichtungen, darunter die Universitäten Bourgogne, Franche-Comté und die Technische Universität Belfort-Montbéliard)
  • Université de Lorraine (2012 entstanden aus der Fusion der Universitäten Nancy, Metz und dem Polytechnischen Institut Lorraine)

Die genauen Mittelzuweisungen für diese erste Phase der zweiten Runde der Exzellenzinitiative werden noch bekannt gegeben. Insgesamt sollen in zwei Bewerbungsphasen 3,1 Milliarden Euro in Form von Kapitalanlagen verteilt werden, von denen die Standorte die Zinserträge erhalten. Die vier abgelehnten Projekte können sich für die zweite Auswahlphase, die am 17. November 2015 startete, erneut bewerben.

Der Auswahlprozess wird von der nationalen Forschungsagentur ANR (Agence nationale de la recherche) betreut und im Rahmen des 2. Programms für Zukunftsinvestitionen (Second programme d'Investissements d'avenir, PIA 2) finanziert.

In der ersten Runde der Exzellenzinitiative 2010/2011 erhielten die acht in zwei Phasen ausgewählten Idex die Zinserträge aus Kapitalanlagen in Höhe von 700 bis 950 Million Euro (Gesamtbudget: 6,35 Milliarden Euro).

Quelle: MENESR, educpros.fr Redaktion: von Kathleen Schlütter, Deutsch-Französische Hochschule Länder / Organisationen: Frankreich Themen: Bildung und Hochschulen Förderung Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger