StartseiteLänderAfrikaÄgyptenKulturdialog mit Ägypten geht weiter: DAAD fördert Kooperation der Universität Würzburg mit Helwan-Universität

Kulturdialog mit Ägypten geht weiter: DAAD fördert Kooperation der Universität Würzburg mit Helwan-Universität

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert das Projekt „Heritage Dialogues“ auch in den Jahren 2019 und 2020 mit bis zu 100.000 Euro pro Jahr. Das Geld stammt vom Auswärtigen Amt. Kommendes Jahr werden dadurch wieder ägyptische und deutsche Studierende Gastsemester in Würzburg oder Kairo verbringen.

Seit 2015 arbeiten der Lehrstuhl für Ägyptologie und die Professur für Museologie der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) mit der Helwan University in Kairo zusammen. Gemeinsam wurde 2016 der Master-Studiengang „Museum und alte Kulturen“ etabliert, der einen regelmäßigen Austausch von Studierenden und Lehrenden beinhaltet. Bereits vier Mal fanden Winter Schools statt. Zudem sind erste binational betreute Abschlussarbeiten entstanden.

In der nächsten Förderphase stehen, neben dem inspirierenden Kulturdialog, Langzeitpraktika und die Etablierung von Lehrprojekten in Kairo im Fokus. „Das ist nur möglich, weil wir in deutschen wie in ägyptischen Museen und Sammlungen zwischenzeitlich ein Netzwerk von Kooperationspartnern aufgebaut haben“, sagt Museologie-Professor Guido Fackler. Gewachsen sei auch das gegenseitige Vertrauen, denn zwischen Studierenden und Dozierenden seien über alle Grenzen hinweg Freundschaften entstanden. Auch das sei wichtig für einen produktiven Verlauf des Projekts.

Quelle: Julius-Maximilians-Universität Würzburg via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Ägypten Themen: Bildung und Hochschulen Fachkräfte Förderung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger