StartseiteLänderAmerikaBrasilienBrasilianische Agrarforschungsgesellschaft Embrapa und Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie vereinbaren Zusammenarbeit

Brasilianische Agrarforschungsgesellschaft Embrapa und Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie vereinbaren Zusammenarbeit

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die brasilianische Agrarforschungsgesellschaft Embrapa und das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) haben ein Memorandum of Understanding (MoU) unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist es, die produktive, hochwirksame Forschungszusammenarbeit zu erleichtern, sowie gemeinsame Forschungsaktivitäten und den Austausch zu stärken.

Die Vereinbarung steht in engem Zusammenhang der Nachhaltigkeit von Lebensmittelsystemen, die in der Agenda 2030 der Vereinten Nationen angestrebt werden und derzeit mit zahlreichen Herausforderungen in miteinander verknüpften Bereichen konfrontiert sind: nachhaltige Lebensmittel- und Ernährungssicherheit, Existenzgrundlagen und Wachstum, Klimaanfälligkeit und nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen sowie Widerstandsfähigkeit und Nutzung natürlicher Ressourcen. Der gegenwärtige Sachstand der planetarischen Grenzen, der begrenzten verfügbaren Ressourcen und die großen Herausforderungen wie globale Gesundheit, Klimawandel, Verlust von Land- und Ökosystemen sowie die wachsende Bevölkerung erfordern zirkuläre Ansätze und eine hocheffiziente Ressourcennutzung.

Die Vertragsparteien arbeiten in Wissenschaft und Technologie im Rahmen gemeinsamer Projekte in den Bereichen Agrar- und Umweltforschung und -technologie zusammen, um das bestehende Wissen für eine nachhaltige landwirtschaftliche Entwicklung zu erweitern und die Institutionen zu stärken. Das Abkommen deckt Bereiche ab, in denen beide Institutionen tätig sind: natürliche Ressourcen und Klimawandel, Biotechnologie, Nanotechnologie und Geotechnologie, Biomasse und grüne Chemie, agroindustrielle Technologie, Automatisierung, Präzisionslandwirtschaft, Informationstechnologie und Kommunikation, Tier- und Pflanzenproduktionssysteme, Lebensmittelsicherheit, Ernährung und Gesundheit, Märkte, Politik und ländliche Entwicklung.

Im April 2022 beginnt die Zusammenarbeit mit den ersten wissenschaftlichen Kooperationsprojekten (SCPs), insbesondere zwischen Leibniz ATB und Embrapa Dairy Cattle, einer der 43 Embrapa-Einheiten. Die kommende Forschungskooperation wird geleitet von Prof. Barbara Amon, Abteilung Technologiebewertung und Stoffkreisläufe am ATB und Dr. Vinícius Pereira Guimarães, Embrapa Labex Europe. Der Fokus des SCP und des Austauschs umfasst zunächst fünf Schwerpunktbereiche: Vorbeugung von Hitzestress bei Milchvieh; Maßnahmen zur Verringerung des Antibiotikaeinsatzes und Bewertung antimikrobieller Resistenzen; Möglichkeiten und Technologien für die Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien in Milchviehbetrieben; Maßnahmen zur Verringerung von Treibhausgas- und Stickstoffemissionen aus Tierhaltungssystemen; Mehrkriterien-Bewertung der Nachhaltigkeit integrierter Pflanzen-Nutztier-Systeme im Bereich von Milchvieh.

Quelle: Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie/ IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Brasilien Themen: Lebenswissenschaften Umwelt u. Nachhaltigkeit

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger