StartseiteLänderEuropaNiederlandeVernetzung und ENTwicklUng eines HoRizont Europa Verbundprojektes (VENTURE): Aufbau eines sektorenübergreifenden transeuropäischen Forschungsnetzwerkes, welches medizinische, wissenschaftliche, technische, regulatorische und ethische Expertisen vereinigt mit dem Ziel der Digitalisierung des Atemwegsmanagements

Vernetzung und ENTwicklUng eines HoRizont Europa Verbundprojektes (VENTURE): Aufbau eines sektorenübergreifenden transeuropäischen Forschungsnetzwerkes, welches medizinische, wissenschaftliche, technische, regulatorische und ethische Expertisen vereinigt mit dem Ziel der Digitalisierung des Atemwegsmanagements

Laufzeit: 01.09.2021 - 31.08.2022 Förderkennzeichen: 01DT21013
Koordinator: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf - Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie

Der Hintergrund dieses Förderantrages ist die Bewerbung auf die EU-Ausschreibung HORIZON-HLTH-2022-TOOL-12-01 mit einem Projekt zur Digitalisierung des personalisierten Atemwegsmanagements in Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin mit den Zielen: 1) Künstliche Intelligenz (KI) zur perioperativen Atemwegsrisikostratifikation 2) Potenzialausschöpfung der Videolaryngoskopie als medizinisches Bildgebungsverfahren 3) Europäische digitale Gesundheitsforschung; ethische, rechtliche und Sicherheitsaspekte der digitalen Transformation in der perioperativen Medizin 4) Standardisierte digitale Atemwegsberichte 5) Transeuropäischer interoperabler und sicherer Datenaustausch Gegenstand des VENTURE-Antrages ist der Aufbau eines multidisziplinären transeuropäischen Forschungsnetzwerkes, welches sektorenübergreifend medizinische, IT-technische, juristische, regulatorische und ethische Expertisen vereinigt und so die Translation von Grundlagenentwicklungen bis hin zur klinischen Implementierung unter Berücksichtigung der Persönlichkeitsrechte ermöglicht. Unser aktuelles Konsortium umspannt bereits mehrere medizinische und technische Universitäten, Atemwegs-Experten, europäische wissenschaftliche Dach- und Berufsverbände, europäische Patientenvereinigungen, juristische Experten auf dem Gebiet des Medizinrechtes, Regulatorik, Datensicherheit, Digitalisierung, IT-Experten auf dem Gebiet der KI, Softwareingenieure und Datenwissenschaftler aus ganz Europa. Um diesen neuen Ansatz in der personalisierten perioperativen Medizin zu realisieren, benötigen wir bereits in der Antragsphase eine leitungsstarke, sektorenübergreifende Projektkoordination. Durch diese europäische, interdisziplinäre Kooperation unter deutscher Führung in dieser neuen eHealth-Domäne sehen wir große Chancen europäische Konzepte zur umsichtigen Nutzung großer elektronischer Patientendaten vorwärtszubringen und hierbei die Innovationskraft der EU auf dem Gebiet der KI und der digitalisierten Medizin zu stärken.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Österreich Belgien Schweiz Frankreich Italien Kosovo Niederlande Türkei Themen: Förderung Innovation

Eine Initiative vom

Projektträger