StartseiteThemenCOVID-19-PandemieNeuseeland erhöht Mittel für Forschung, Wissenschaft und Innovation

Neuseeland erhöht Mittel für Forschung, Wissenschaft und Innovation

Berichterstattung weltweit

Als Antwort auf die Coronavirus-Pandemie stellt die Regierung weitere Gelder für Forschungseinrichtungen und FuE-treibende Unternehmen bereit.

Die neuseeländische Regierung hat zusätzliche Haushaltsmittel für Forschung, Wissenschaft und Innovation als Teil des Haushalts 2020 und des COVID-19 economic response package angekündigt. Damit belaufen sich die zusätzlichen Mittel auf insgesamt 401,3 Mio. NZD (umgerechnet rund 229 Mio. EUR) bis zum Haushaltsjahr 2023/24.

Davon erhalten die sieben nationalen Forschungsinstitute (Crown Research Institutes) 196 Mio. NZD (109 Mio. EUR), um ihre Forschungs-, Wissenschafts- und Innovationsarbeit weiterführen zu können. 150 Mio. NZD (85,8 Mio. EUR) werden für das kurzfristig angelegte R&D Loan Scheme bereitgestellt. Damit sollen Unternehmen, die Forschung und Entwicklung (FuE) betreiben, unmittelbar finanziell unterstützen und damit negative Auswirkungen der COVID-19-Krise auf FuE-Investitionen abfedern. Weitere Gelder fließen unter anderem in nationale Datenbanken und die neuseeländische Innovationsagentur Callaghan Innovation.

Zum Nachlesen

Quelle: Ministry of Business, Innovation & Employment Redaktion: von Alexander Bullinger, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Neuseeland Themen: Förderung Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger