StartseiteThemenDigitaler WandelAlliance4Tech: europäische Hochschulpartnerschaft erhält Förderung aus Erasmus+ zum digitalen Lernen

Alliance4Tech: europäische Hochschulpartnerschaft erhält Förderung aus Erasmus+ zum digitalen Lernen

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die Alliance4Tech, eine strategische Partnerschaft zur Studierendenmobilität der TU Berlin mit drei Universitäten in Mailand, Paris und London hat erfolgreich 400.000 Euro bei der Europäischen Kommission eingeworben. "Integriertes System für europäisches digitales Lernen" (INSYSTED) lautet der Titel des neuen ERASMUS+-Projektes, durch das virtuelle Mobilität im Studiengang Industrial Engineering and Management gefördert werden soll.

Bereits seit vier Jahren haben Studierende der vier Hochschulen – TU Berlin, Politecnico di Milano,CentraleSupélec Paris und University College London – im Rahmen der europäischen Initiative Alliance4Tech  (A4T) während ihres zweijährigen Masterstudiums die Möglichkeit, an bis zu vier A4T-Universitäten zu studieren. Doch nicht alle Studierenden haben die Mittel oder die Neigung, ein Semester im Ausland zu verbringen. Und für diejenigen, die gehen, ist das Auslands-Semester oftmals zu schnell vorbei, um gerade entwickelte Lernnetzwerke zu festigen. Um einer möglichst großen Anzahl von Studierenden die Möglichkeit zu bieten, von den Vorteilen des A4T-Netzwerkes zu profitieren und grenzüberschreitend zu lernen, haben die Partner-Universitäten nun das Projekt „INSYSTED – Integrated System for European Digital Learning“ ins Leben gerufen.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Entwicklung einer digitalen Lernplattform. Das übergeordnete Ziel ist es, die Kompetenzen der Lehrkräfte und Studierenden im Umgang mit komplexen digitalen Lerninstrumenten sowie die digitale Interaktion von Kolleginnen und Kollegen sowie Fachexpertinnen und Fachexperten in der Lerngemeinschaft zu stärken.

Zudem gilt es, die Ausbildung von sogenannten „Global Skills“ zu unterstützen, die auf einem immer komplexer werdenden europäischen Arbeitsmarkt verlangt und gebraucht werden. Besonders macht die Plattform der integrierte pädagogische und anwendungsorientierte Ansatz. So experimentiert das INSYSTED-Projekt – zunächst am Beispiel einer virtuellen Lernfabrik – mit einem Modell, das die spezifischen Stärken von Online-Planspielen, Massive Open Online Courses (MOOCs) und Learning Communities zusammenführt. Durch hohe Modularität soll die Plattform flexibel angepasst und erweitert werden können, Standardschnittstellen sichern die Integrierbarkeit in bestehende Lernsysteme.

Der Plattformansatz und die digitalen Lerninstrumente werden im Laufe des Projekts in Seminaren mit Lehrkräften und Studierenden aller vier Universitäten erprobt und anderen europäischen Universitäten zur Verfügung gestellt.

Das dreijährige Projekt wurde als eines von 29 Projekten durch die deutsche Erasmus+ Nationalagentur in der Förderlinie „Erasmus+ Strategische Partnerschaften 2019“ bewilligt. An der TU Berlin sind die
Gemeinsame Kommission Wirtschaftsingenieurwesen (GKWi), das Fachgebiet Industrielles Produktions- und Dienstleistungsmanagement (POM), die Zentraleinrichtung Wissenschaftliche Weiterbildung und Kooperation (ZEWK), innoCampus sowie das Referat Studierendenmobilität & Internationale Studierende (INT SB) des Büros für Internationales an den Projekt beteiligt. Darüber hinaus sind auch verschiedene industrielle Partner als Projektpartner eingebunden.

Quelle: Technische Universität Berlin via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI TZ GmbH Länder / Organisationen: Frankreich Italien Vereinigtes Königreich (Großbritannien) EU Themen: Bildung und Hochschulen Förderung Information u. Kommunikation

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger