StartseiteThemenDigitaler WandelEuroHPC: Aufbau von Supercomputern in der EU beauftragt

EuroHPC: Aufbau von Supercomputern in der EU beauftragt

Berichterstattung weltweit

Das Gemeinsame Europäische Unternehmen zum Hochleistungsrechnen EuroHPC unterstützt den Bau mehrerer Supercomputer in verschiedenen europäischen Staaten. In den vergangenen Wochen wurden Vereinbarungen zum Aufbau von Hochleistungsrechnern in Finnland, Italien, der Tschechischen Republik, Slowenien und Luxemburg unterzeichnet.

Insgesamt unterstützt das EuroHPC (The European High-Performance Computing Joint Undertaking) den Aufbau von drei Supercomputern mit mehr als 1017 Rechenoperationen pro Sekunde in Finnland, Italien und Spanien, die zu den fünf besten Supercomputern der Welt zählen sollen. Weitere fünf Hochleistungsrechner mit mindestens 1015 Rechenoperationen pro Sekunde, die der Top-50 der weltweit leistungsstärksten Supercomputer angehören sollen, entstehen in Luxemburg, Slowenien, der Tschechischen Republik, Bulgarien und Portugal.

EuroHPC beteiligt sich jeweils in Zusammenarbeit mit den Betreiberkonsortien bzw. -einrichtungen am Aufbau der Rechensysteme und erhält entsprechend des Anteils der Beteiligung Zugang zu den Supercomputern. Diese Kapazitäten stellt EuroHPC wiederum seinen Mitgliedern zur Verfügung; davon werden 20 Prozent an Unternehmen vergeben.

In den vergangenen Wochen wurden die in Ausschreibungsverfahren ausgewählten Anbieter mit den Aufbau folgender Supercomputer beauftragt.

LUMI (Large Unified Modern Infrastructure) - Finnland

EuroHPC und die 10 Staaten des LUMI-Konsortiums – Finnland, Belgien, die Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Island, Norwegen, Polen, Schweden und die Schweiz – haben Hewlett Packard Enterprise mit dem Bau eines Supercomputers am CSC – IT Center for Science im finnischen Kajaani beauftragt. LUMI soll Mitte nächsten Jahres in Betrieb genommen werden und über eine Rechenleistung von bis zu 552 petaflops verfügen. Euro HPC und das Konsortium stellen zusammen 114,5 Millionen EUR für den Aufbau bereit.

Leonardo – Italien

EuroHPC und das CINECA-Konsortium, ein Zusammenschluss von 69 italienischen Universitäten und 21 Forschungseinrichtungen sowie dem italienischen Forschungsministerium, haben die Firma Atos mit dem Bau des Supercomputers LEONARDO in Bologna beauftragt. Das System wird über eine Rechenlesitung von 248 Petaflops verfügen und bis Ende 2021 in Betrieb genommen . Euro HPC und das Konsortium stellen zusammen 120 Millionen EUR für den Aufbau bereit.

Supercomputer in der Tschechischen Republik

EuroHPC und das tschechische Supercomputing Centre IT4Innovations an der Technischen Universität Ostrava haben Hewlett Packard Enterprise mit dem Bau eines Supercomputers mit einer Rechenleistung von 15,2 Millionen Petaflops beauftragt. Der Name des Rechners, der im Mai 2021 in Betrieb genommen werden soll, wird bis Ende des Jahres in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren bestimmt. Euro HPC und IT4Innovations stellen zusammen 15 Millionen EUR für den Aufbau bereit.

Vega – Slowenien

EuroHPC und das slowenische Information Science IZUM in Maribor haben die Firma Atos mit dem Bau des Supercomputers Vega beauftragt. Dieser soll über eine Rechenleistung von 6,8 Petaflops verfügen und im März 2021 in Betrieb genommen werden. Euro HPC und IZUM stellen zusammen 17,2 Millionen EUR für den Aufbau bereit.

MeluXina – Luxemburg

EuroHPC und LuxProvide haben das Unternehmen Atos mit dem Aufbau des Supercomputers MeluXina im luxemburgischen Bissen beauftragt. Meluxina soll über eine Rechenleistung von 10 Millionen Petaflops verfügen und Anfang 2021 in Betrieb genommen werden. Insgesamt stellen EuroHPC und LuxProvide 30 Millionen EUR für den Aufbau zur Verfügung.

Die ausstehenden Beauftragungen für den Bau der Supercomputer in Spanien, Bulgarein und Portugal werden in Kürze erwartet.

Quelle: EuroHPC Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Themen: Information u. Kommunikation Infrastruktur

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger