StartseiteAktuellesNachrichtenDeutsch-japanische Zusammenarbeit in der Luft- und Raumfahrt

Deutsch-japanische Zusammenarbeit in der Luft- und Raumfahrt

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Die Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) verlängern ihre enge partnerschaftliche Zusammenarbeit. Am 5. April 2022 verabschiedeten beide Partner ein erweitertes Rahmenabkommen mit dem Titel "Inter Agency Arrangement for Strategic Partnership".

Die strategische Partnerschaft soll zukünftig noch mehr Synergien fördern und zum gegenseitigen Nutzen die Luft- und Raumfahrtforschung beider Länder stärken. Dabei geht es auch darum, die Zusammenarbeit der deutschen und japanischen Luft- und Raumfahrtindustrie zu fördern. Das erneuerte Abkommen ist die Grundlage für ein breites Spektrum gemeinsamer Aktivitäten und Projekte. Die Unterzeichnung fand auf dem Space Symposium in Colorado Springs/USA statt, das in dieser Woche viele weltweite Raumfahrtakteure zusammenbringt.

Die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Anke Kaysser-Pyzalla sagte:

"Die deutsch-japanische Kooperation ist gekennzeichnet von gemeinsamen erfolgreichen Raumfahrt Missionen, wie Hayabusa2. Die Zusammenarbeit nun auch auf die Luftfahrtforschung, mit dem Ziel eines emissionsfreien Luftverkehrs, zu erweitern ist eine logische Schlussfolgerung,"

Für die Unterzeichnung vor Ort war Dr. Walther Pelzer, DLR-Vorstandsmitglied und Leiter der Deutschen Raumfahrtagentur im DLR. Er betonte:

„Deutschland und Japan teilen die gleichen Werte und stehen vor ähnlichen gesellschaftlichen Herausforderungen. Japan ist deshalb ein idealer Partner, um mit der Raumfahrt zu einer modernen, mobilen sowie ökonomisch wie ökologisch bewussten Gesellschaft beizutragen.”

Für die JAXA unterzeichnete Dr. Hiroshi Yamakawa, Präsident der JAXA. Er hob hervor:

„Das DLR ist auf der Grundlage der früheren Rahmenvereinbarung aus dem Jahr 2016 ein ausgezeichneter strategischer Partner für JAXA. Das neue interinstitutionelle Abkommen über die strategische Partnerschaft, das wir heute unterzeichnet haben, wird den Weg für eine weitere Zusammenarbeit zwischen JAXA und DLR ebnen und die Bereiche unserer Kooperation um die Themen Nachhaltigkeit im Weltraum sowie Forschung und Entwicklung für Automation und Robotik erweitern. Wir freuen uns sehr, dass wir unsere Partnerschaft auf der Grundlage dieser neuen Vereinbarung weiter stärken können.“

Bereits durch die Unterzeichnung eines ersten Rahmenabkommens über die strategische Partnerschaft im Jahr 2016, wurde die Zusammenarbeit von DLR und JAXA deutlich intensiviert. Seitdem gibt es Kooperationsschwerpunkte unter anderem in den Bereichen Erdbeobachtung, ISS und Mikrogravitationsforschung, Exploration und Planetenforschung, Raumtransport sowie Raumfahrtsysteme und -technologien. Zudem etablierten die Partner seit 2016 einen jährlichen strategischen Dialog auf Führungsebene sowie weitere fachbezogene Austauschformate. Neu ist mit der Verlängerung des Abkommens, dass nun auch alle gemeinsamen Aktivitäten der Luftfahrtforschung offiziell in das Dokument aufgenommen sind. Hier kooperieren beide Partner beispielsweise im Bereich Flugzeugentwurf.

Ein Highlight der vergangenen Jahre war die Zusammenarbeit von JAXA und DLR gemeinsam mit der französischen Raumfahrtagentur CNES im Rahmen der Mission Hayabusa2 zum Asteroiden Ryugu, auf dem der Lander MASCOT aufsetzte. Für die kommenden Jahre wird diese erfolgreiche Zusammenarbeit bei der ebenfalls JAXA-geführten Mission MMX (Martian Moons eXploration) fortgesetzt, die den Marsmond Phobos zum Ziel hat. Zudem beteiligt sich das DLR an der japanischen Mission DESTINY+ zum Asteroiden Phaeton. Deutschland und Japan nutzen die Internationale Raumstation ISS intensiv, um Fragen der Medizin, Materialentwicklung und Grundlagenforschung zu beantworten.

Hintergrund

Bereits 1986 begannen DLR und JAXA ihre Zusammenarbeit bei der internationalen Beobachtung des Kometen Halley, gefolgt von der Nutzung des in Europa gebauten Spacelab und dem japanisch-deutschen Wiedereintritts-Experiment EXPRESS in den 1990er Jahren. Seitdem hat sich eine lange vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Japan und Deutschland in den Bereichen Luft- und Raumfahrt etabliert. Mittlerweile hat das DLR mehr als 300 Kooperationsbeziehungen zu japanischen Partnern aus Wissenschaft und Industrie sowie mehr als 50 unterschriebene Kooperationsverträge. Japan ist somit mit den USA der wichtigste außereuropäische Partner für das DLR.

Quelle: DWIH Tokyo / DLR Redaktion: von Henry Hensel, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Japan Themen: Engineering und Produktion Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Weltall

© IgorZ/Shutterstock.com

Eine Initiative vom

Projektträger