StartseiteAktuellesNachrichtenERA-NET "SAF€RA" koordiniert die Forschung für industrielle Sicherheit

ERA-NET "SAF€RA" koordiniert die Forschung für industrielle Sicherheit

"SAF€RA" hat die Arbeit aufgenommen und bringt erste Ergebnisse

Die europaweite Vernetzung von Forschungsprogrammen im Bereich der industriellen Sicherheit ist die Absicht eines Projektes, an dem sich die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung beteiligt. In dem für drei Jahre von der Europäischen Kommission innerhalb des Forschungsnetzwerks ERA-NET geförderten Projekts mit dem Titel "SAF€RA" („Coordination of European Research on Industrial Safety towards Smart and Sustainable Growth“) arbeiten 19 Partner aus zehn europäischen Staaten zusammen. Im ERA-NET („European-Research-Area-Network“) wird die Zusammenarbeit zwischen nationalen und regionalen Forschungsförderorganisationen gefördert und koordiniert. Mit dem Netzwerk soll die nationalstaatliche Aufteilung des europäischen Forschungsraumes überwunden werden. Dazu werden die nationalen Programme besser aufeinander abgestimmt, und wenn möglich gemeinsam umgesetzt.

Ein Workshop im Juli brachte erste Ergebnisse: Industrielle Sicherheit ist ein wesentlicher Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg und das nachhaltige Wachstum in Europa. Daher wollen die Partner ihre nationalen, beziehungsweise regionalen Fördermittel für gemeinsame Projekte einsetzen. Allen Programmen ist gemein, dass sie die angewandte Forschung für die industrielle Sicherheit fördern. Darüber hinaus richten sich einige Programme auch stärker an Grundlagen aus und unterstützen Promotionsvorhaben.

In den nationalen Programmen werden mehr als 90 übergeordnete Forschungsthemen angesprochen. Ein erster Bericht wird im Oktober vorliegen und die Grundlage für die Themenfindung bilden. Im weiteren Verlauf des Projekts werden Themen und die Verfahrensweise für gemeinsame Aktivitäten mit dem Ziel ausgearbeitet, sie zur Forschung auszuschreiben und gemeinsam zu finanzieren. Bei erfolgreicher Durchführung des ERA-NET-Projekts soll eine dauerhafte, sich selbst tragende Struktur für die industrielle Sicherheit entstehen.

Quelle: BAM Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung Redaktion: von DLR PT Länder / Organisationen: EU Themen: Sicherheitsforschung Engineering und Produktion Netzwerke

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger