StartseiteAktuellesNachrichtenEU und USA verstärken Kooperation zur Entwicklung von Batterietechnologien

EU und USA verstärken Kooperation zur Entwicklung von Batterietechnologien

Berichterstattung weltweit

Die Europäische Kommission und das Energieministerium (Department of Energy, DOE) der USA gaben Mitte März ihre Unterstützung für eine Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Batterieallianz und der US-amerikanischen Li-Bridge-Alliance bekannt. Dies soll die Entwicklung robuster Lieferketten für Lithium-Ionen-Batterien und Batterien der nächsten Generation beschleunigen, einschließlich der kritischen Rohstoffsegmente.

Um die Batterielieferketten gemeinsam widerstandsfähiger zu machen, geben sich die Li-Bridge-Alliance und die European Battery Alliance folgende Teilziele vor:

  • Entwicklung nachhaltiger Industriekapazitäten, um die wachsende Nachfrage nach Batterien in Transport- und Energiesystemen zu decken
  • Erforschung von hochleistungsfähigen und nachhaltigen Batterietechnologien der nächsten Generation
  • Sicherstellung einer nachhaltigen und ethischen Beschaffung von wichtigen Rohstoffen
  • Beschleunigung des Recyclings und der Wiederverwendung von Batterien, einschließlich der Rückgewinnung wichtiger Rohstoffe
  • Investitionen in die Fachkräfte der Batterieindustrie
  • Priorisierung der Umweltgerechtigkeit bei der Unterstützung des allgemeinen Übergangs zu einer sauberen Energiewirtschaft

Die European Battery Alliance wurde im Oktober 2017 von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen. Sie verfolgt das Ziel, Europa zu einem Weltmarktführer in nachhaltiger Batterietechnologie zu machen. Seit ihrer Etablierung ist die Allianz auf 700 Mitglieder aus der Industrie gewachsen und hat über 100 Großprojekte im Bereich der Batterientechnologie in der EU durchgeführt. Das Entwicklungsprogramm der European Battery Alliance wird von EIT InnoEnergy vorangetrieben. InnoEnergy ist eines der drei „KIC“ (Knowledge and Innovation Communities) des European Institute of Innovation & Technology (EIT) der Europäischen Union.

Li-Bridge ist eine öffentlich-private Partnerschaft, welche auf eine beschlenigte Entwicklung einer robusten und sicheren Lieferkette für Batterien auf Lithiumbasis in den USA zielt. Als Vermittlerin zwischen der Privatwirtschaft und dem Federal Consortium for Advanced Batteries ist das dem DOE unterstellte Argonne National Laboratory federführend bei der Koordinierung von Li-Bridge. Die Ankündigung der transatlantischen Kooperation erfolgt kurz nach der Veröffentlichung der Strategie zur Gewährleistung der Energiesicherheit und -unabhängigkeit der USA durch das DOE.

In den kommenden Monaten werden das Argonne National Laboratory und EIT InnoEnergy die beiden Allianzen koordinieren, um die Batterie-Ökosysteme näher zusammenzuführen und Plattformen für die Durchführung spezifischer Kooperationen einzurichten.

Zum Nachlesen

Quelle: Europäische Kommission, DOE Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: USA EU Themen: Energie Engineering und Produktion Innovation Mobilität Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger