StartseiteAktuellesNachrichtenHydrogen Valley: Südafrika stellt Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems vor

Hydrogen Valley: Südafrika stellt Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems vor

Berichterstattung weltweit

Das südafrikanische Wissenschaftsministerium hat am 8. Oktober eine gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft durchgeführte Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines "Hydrogen Valley" vorgestellt, das als nationales Cluster für Entwicklung und Anwendung von Wasserstofftechnologien dienen soll.

Die Studie wurde gemeinsam vom Department of Science and Innovation (DSI) mit dem weltweit führenden Primärproduzenten von Platin Anglo American Platinum, dem international tätigen Energie- und Dienstleistungsunternehmen ENGIE und dem südafrikanischen Anbieter von sauberen Energielösungen Bambili Energy vorgestellt. Darin skizzieren die Partner mit dem "Hydrogen Valley" erste Schritte zum Aufbau eines nationalen Wasserstoff-Ökosystems. Dieses soll sich entlang der Bergbauindustrie für Platingruppenmetalle (PGM), die eine wichtige Rolle bei der Wasserstoffproduktion spielen, von Mokopane in Limpopo über das wirtschaftsstarke Johannesburg bis nach Durban erstrecken. Die Studie identifiziert neun Projekte in den Sektoren Mobilität, Industrie und Bauwesen, von denen ausgehend das "Hydrogen Valley" Gestalt annehmen soll. Diese sollen den Anstoß für die Entwicklung neuer Wasserstofftechnologien geben und bereits vorhandenen Innovationen zur Marktreife verhelfen.

Der Einrichtung des "Hydrogen Valley" ist Teil der Hydrogen South Africa (HySA) Strategy des südafrikanischen Wissenschaftsministeriums und der Umsetzung der kürzlich vom Kabinett verabschiedeten National Hydrogen Society Roadmap sowie der dritten Phase des Economic Reconstruction and Recovery Plan des Landes.

Zum Nachlesen

Quelle: South African Department of Science and Innovation Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Südafrika Themen: Energie Innovation Physik. u. chem. Techn. Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger