StartseiteAktuellesNachrichtenNorwegischer Forschungsrat aktualisiert Strategie und Roadmap für Forschungsinfrastruktur

Norwegischer Forschungsrat aktualisiert Strategie und Roadmap für Forschungsinfrastruktur

Berichterstattung weltweit

Die Roadmap mit den auf die jeweiligen Themenfelder zugeschnittenen Strategien wurde aktualisiert und bildet den Rahmen für die diesjährige Aufforderung zur Einreichung von Fördervorschlägen.

Seit der Einführung der nationalen Strategie für Forschungsinfrastruktur im Jahr 2009 wurden über fünf Milliarden Norwegische Kronen für ca. 100 Großlaboratorien, Datenbanken und Ausrüstungskomponenten bereitgestellt. Das Budget ist in den letzten Jahren stark angestiegen, so dass im Jahr 2018 fast 740 Millionen Norwegische Kronen zugewiesen bereit stehen.

Im Rahmen des langfristigen Plans für Forschung und Hochschulbildung will Norwegen die Zahl international führender Forschungsgruppen erhöhen. „Ein wichtiger Teil dieser Anstrengung ist es, sicherzustellen, dass unsere Spitzenforscher und Studenten Zugang zu einer erstklassigen Infrastruktur haben“, wir die norwegische Ministerin für Forschung und Hochschulwesen, Iselin Nybø, in der entsprechenden Pressemitteilung zitiert. Die Infrastrukturen sollen in den kommenden Jahren weiterentwickelt und verbessert werden. Die Strategie beschreibt, welche Maßnahmen in den verschiedenen Themen- und Technologiebereichen benötigt werden und gibt Empfehlungen an Ministerien, Forschungseinrichtungen und den Forschungsrat, wie diese Bedürfnisse decken können.

Zwei Bereiche, die dabei besonders herausstechen, sind Digitalisierung und Datenmanagement. "Die Digitalisierung ist entscheidend für die industrielle Entwicklung. Die Kombination von fortschrittlicher Technologie aus verschiedenen Themenbereichen ermöglicht es, auf völlig neue Weise Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Nationale Forschungsinfrastrukturen für Bereiche wie Biotechnologie, Nanotechnologie, IKT und fortschrittliche Produktionsprozesse verhelfen der Wirtschaft zu einem wichtigen Wettbewerbsvorteil", erklärt John-Arne Röttingen, der Vorsitzende des Norwegischen Forschungsrats.

Investitionen in die Forschungsinfrastruktur sind gleichzeitig ein wichtiger Faktor für die Kooperation zwischen Forschung, Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen. Beinahe alle Projekte, die in der Roadmap skizziert werden, haben Partner aus mindestens zwei Bereichen, wodurch die interdisziplinäre Zusammenarbeit gestärkt wird.

Zum Nachlesen

Quelle: The Research Council of Norway Redaktion: Länder / Organisationen: Norwegen Themen: Strategie und Rahmenbedingungen Infrastruktur Förderung

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger