StartseiteAktuellesNachrichtenUS-amerikanische Gesundheitsinstitute NIH fördern Einsatz Künstlicher Intelligenz und Kartierung des menschlichen Gehirns

US-amerikanische Gesundheitsinstitute NIH fördern Einsatz Künstlicher Intelligenz und Kartierung des menschlichen Gehirns

Berichterstattung weltweit

Die US-amerikanischen National Institutes of Health (NIH) haben ein neues Förderprogramm für Künstliche Intelligenz in der Forschung gestartet. Zudem werden im Rahmen des Großprojekts zur Erforschung des Gehirns BRAIN umfassende Mittel für dessen Kartierung bereitgestellt.

Das neue NIH-Programm "Bridge to Artificial Intelligence" (Bridge2AI) soll den Weg für eine breite Anwendung von Künstlicher Intelligenz in den Bereichen Biomedizin und Verhaltensforschung ebnen. Durch die Vereinheitlichung und Aufbereitung von Datensätzen sollen diese für Maschinelles Lernen nutzbar gemacht werden und Standards für die Generierung künftiger Daten setzen. Dabei spielen neben technischen Voraussetzungen (Findable, Accessible, Interoperable, Reusable – FAIR) auch ethische Standards eine zentrale Rolle. Zudem soll durch die Entwicklung von Analyseverfahren die Vertrauenswürdigkeit der eingesetzten Systeme gestärkt werden. Langfristiges Ziel ist es, durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz Durchbrüche in der Biomedizin und der Verhaltensforschung zu beschleunigen. Die NIH stellt hierfür in den kommenden vier Jahren 130 Millionen USD (135,6 Mio. EUR) bereit.

Das Magazin Science meldet zudem, dass die NIH im Rahmen des bereits seit neun Jahren laufenden "Brain Research Through Advancing Innovative Neurotechnologies" (BRAIN) 500 Millionen USD (521,6 Mio. EUR) für den Aufbau des "BRAIN Initiative Cell Atlas Network" (BICAN) bereitstellt. Dieses wird über die kommenden fünf Jahre menschliche Hirnaktivitäten detailliert kartografieren.

Zum Nachlesen

Quelle: NIH, Science, DFG Nordamerika Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: USA Themen: Förderung Geistes- und Sozialwiss. Information u. Kommunikation Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger