StartseiteAktuellesNachrichtenWasserstoff aus Australien für die Energiewende in Deutschland

Wasserstoff aus Australien für die Energiewende in Deutschland

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger reiste vom 23. Mai bis zum 28. Mai 2022 nach Australien. Ziel der Reise war es, die bereits bestehende Forschungspartnerschaft zu Grünem Wasserstoff zu vertiefen und auszubauen.

Perspektivisch soll Grüner Wasserstoff in einer kompletten Lieferkette per Schiff aus Australien nach Deutschland importiert werden und die deutsche Energieversorgung unabhängiger und nachhaltiger machen. Dass das möglich ist, haben Forschende in der Machbarkeitsstudie HySupply gezeigt. In den Gesprächen mit australischen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ist zudem deutlich geworden, dass eine Wasserstoff-Lieferkette von Australien nach Deutschland keine ferne Zukunftsmusik ist. Australischer Sonnenschein und Wind lassen sich mithilfe deutscher Spitzentechnologie bestens abfüllen und verschiffen.

Deutschland hat die große Chance, hier Vorreiter zu sein und will jetzt vom Konzeptionieren zum Machen kommen. Die Bundesregierung wird daher zügig die Nationale Wasserstoffstrategie überarbeiten und die Zertifizierung von Grünem Wasserstoff vornehmen. Erforderlich sei nun, dass die Wirtschaft von Absichtserklärungen zu möglichst großen gemeinsamen Projekten und Anlagen komme. Die Wissenschaft müsse zudem Forschungslücken beim Grünem Wasserstoff identifizieren und angehen. Wenn Politik, Forschung und Wirtschaft weiter an einem Strang zögen, die Akteure noch enger vernetzten und groß dächten, könne eine Wasserstoff-Lieferkette von Australien nach Deutschland in wenigen Jahren Realität werden, so das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Das waren die wichtigsten Stationen der Reise

25. Mai 2022, Perth

  • Workshop "Western Australia Opportunities": Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger und Alannah MacTiernan, u.a. Ministerin für Wasserstoff-Industrie im Bundesstaat Westaustralien, diskutieren über Möglichkeiten der Kooperation bei Wasserstoff und Rohstoffen.
  • Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Industrie sowie Wissenschaft und Forschung zur Weiterentwicklung der deutsch-australischen Wasserstoff-Partnerschaft
  • Unternehmensbesuch bei Woodside Energy
  • Unternehmensbesuch bei Fortescue Future Industries
  • Treffen mit Premierminister Mark McGowan (Westaustralien), Wasserstoff-Ministerin (Westaustralien) Alannah MacTiernan und Bill Johnston, u.a. Minister für Bergbau und Erdöl; Energie in Westaustralien

26. Mai 2022, Sydney

  • Netzwerktreffen mit Vertreterinnen und Vertretern aus Industrie, Wirtschaft und Politik
  • Besuch des ARC Training Center for the Global Hydrogen Economy und Besichtigung der Labore
  • Treffen mit Minister Alister Henskens (Minister for Science, Innovation and Technology; Skills and Training im Bundesstaat New South Wales)

27. Mai 2022, Brisbane

  • Queensland Opportunities Workshop mit lokalen Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Industrie sowie Wissenschaft und Forschung
  • Unterzeichnung einer "Joint Declaration of Intent" zur deutsch-australischen Kooperation im Bereich Bioökonomie-Forschung
  • Besuch des Queensland Centre for Advanced Technologies of CSIRO und Gespräche mit Vertretern aus Energieforschung und -wirtschaft
  • Empfang auf Einladung der Regierung des Bundesstaats Queensland und Gespräche mit Energie- und Wasserstoffminister Mick de Brenni
  • Treffen mit der Gouverneurin von Queensland, H.E. Jeannette Young und weiteren Vertretern aus Politik und Verwaltung

Zum Nachlesen

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung Redaktion: von Andreas Ratajczak, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Australien Themen: Energie Förderung Strategie und Rahmenbedingungen Umwelt u. Nachhaltigkeit Wirtschaft, Märkte

Weitere Informationen

Zahnrad- und Wabenstruktur mit H2-Formel für Wasserstoff

Eine Initiative vom

Projektträger