StartseiteFörderungBekanntmachungenBekanntmachung des BMBF zur Förderung von Implementierungsprojekten von Organisationen der Wirtschafts- und Sozialpartner im Rahmen der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit

Bekanntmachung des BMBF zur Förderung von Implementierungsprojekten von Organisationen der Wirtschafts- und Sozialpartner im Rahmen der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit

Stichtag: Interessierte sind zu einer umgehenden Registrierung beim Projektträger gehalten, um Aufforderungen zur Einreichung von Förderanträgen zu erhalten Programmausschreibungen

Richtlinie zur Förderung von Implementierungsprojekten von Organisationen der Wirtschafts- und Sozialpartner im Rahmen der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit - WiSoVET vom 07. August 2019 (Bundesanzeiger vom 28.08.2019)

Ausgehend von den in der Strategie der Bundesregierung zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit (2019) festgeschriebenen Kernprinzipien der Berufsbildungszusammenarbeit wirken Sozialpartner und Kammerverbände systematisch auf strategischer und operativer Ebene an der Umsetzung und Weiterentwicklung der Berufsbildungszusammenarbeit mit. Um die Kompetenzen der an der Steuerung, Umsetzung und Weiterentwicklung des dualen Systems in Deutschland beteiligten Organisationen der verfassten Wirtschaft und der Arbeitnehmer in seine bilateralen Kooperationen zu integrieren, förderte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bis zum 31. Mai 2019 die Strategieprojekte VETnet, Unions4VET und SCIVET. Diese Förderinitiative knüpft an die Arbeiten und aufgebauten Kapazitäten, Instrumente und Handlungsmodelle der Strategieprojekte an und überführt sie in ein länderspezifisches, nachfrageorientiertes Modell.

Im Rahmen dieser Fördermaßnahme werden Einzel- oder Verbundvorhaben zur Umsetzung von Elementen von Länderstrategien und Arbeitsprogrammen für bestehende bilaterale Berufsbildungskooperationen gefördert, für die die Umsetzungsexpertise von Kammer- und Arbeitnehmerorganisationen erforderlich ist. In den geplanten Projektverbünden können im Bedarfsfall neben Kammer- und/oder Gewerkschaftsorganisationen zusätzlich als Umsetzungspartner gewerbliche Bildungsanbieter vertreten sein. Gegenstände der angezielten Vorhaben können
u. a. sein die Entwicklung und pilothafte Erprobung

  • betrieblicher Aus- und Weiterbildungsgänge,
  • kooperativer Entwicklung von Curricula,
  • von Weiterbildungsangeboten zur Ausbildung betrieblicher Ausbilder,
  • von Weiterbildungsangeboten für Lehrkräfte an beruflichen Schulen,
  • dualer Berufsbildungsgremien bzw. von Berufsbildungsausschüssen und Prüfungsausschüssen,
  • von Verfahren, Inhalten und Materialien für kompetenzorientierte Prüfungen,
  • von Modellen und Verfahren für die Partizipation der Sozialpartner an der Umsetzung und Weiterentwicklung der Berufsbildung,
  • von Modellen, Verfahren und Inhalten zur Übertragung der Aufgaben der Kammern im Kontext der beruflichen Aus- und Weiterbildung,
  • von Modellen der überbetrieblichen Ausbildung als integrativer Bestandteil der dualen Berufsausbildung,
  • von Handlungsmodellen für Berufsorientierung und Imageverbesserung der Berufsbildung,
  • von Beratungs- und Begleitungsformaten zu Karrierewegen im Kontext der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie der Aufstiegsfortbildung/höheren Berufsbildung,
  • von Organisationsmodellen zur Verbundausbildung, insbesondere zur Aktivierung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) für die Mitwirkung an dualer Berufsausbildung.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF den DLR Projektträger, Internationalisierung der Berufsbildung, beauftragt. Das Antragsverfahren ist einstufig angelegt. Förderanträge sind nur auf Aufforderung einzureichen. Förderinteressierte sind gehalten, sich ab sofort beim Projektträger zu registrieren, um entsprechende Aufforderungen zu erhalten.

Quelle: BMBF Redaktion: von Miguel Krux, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Deutschland Global Themen: Berufs- und Weiterbildung Förderung Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger