EHEA - Europäischer Hochschulraum

Bildungs- und Forschungskooperation

Mit dem Bologna-Prozess wurde der Europäische Hochschulraum geschaffen, um die Mobilität von Studierenden und Hochschulpersonal zu erleichtern, die Hochschulbildung integrativer und zugänglicher zu gestalten und um die europäische Hochschulbildung weltweit attraktiver und wettbewerbsfähiger zu machen.  

Im Rahmen des Europäischen Hochschulraums vereinbarten alle teilnehmenden Länder unter anderem Folgendes:

  • Einführung eines dreistufigen Hochschulsystems aus Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengängen
  • Gewährleistung der gegenseitigen Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen und absolvierten Lernzeiten an anderen Universitäten

Zum Europäischen Hochschulraum gehören mittlerweile 49 europäische und asiatische Staaten und die Europäische Kommission. Mit dem Beitritt erklären sich die Mitglieder bereit, die Bologna-Reform in ihren jeweiligen Hochschulsystemen umzusetzen.

Quelle: Europäische Kommission, EHEA Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Armenien Aserbaidschan Kasachstan Türkei Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Georgien Griechenland Irland Island Italien Kroatien Lettland Litauen Luxemburg Malta Moldau Montenegro Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Republik Nordmazedonien Rumänien Russland Schweden Schweiz Serbien Slowakei Slowenien Spanien Tschechische Republik Ukraine Ungarn Vereinigtes Königreich (Großbritannien) Weißrussland Zypern EU Themen: Bildung und Hochschulen Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger