StartseiteThemenCOVID-19-PandemieGlobale Gesundheit: EU und WHO starten neue Partnerschaft für bessere Pandemievorsorge und -reaktion

Globale Gesundheit: EU und WHO starten neue Partnerschaft für bessere Pandemievorsorge und -reaktion

Berichterstattung weltweit

Die Europäische Union und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bauen ihre Zusammenarbeit aus. Eine neue Partnerschaft zwischen der EU-Behörde für Krisenvorsorge und -reaktion bei gesundheitlichen Notlagen (HERA) und der WHO nimmt unter anderem die Epidemie- und Pandemieaufklärung, den Kampf gegen Antibiotikaresistenzen und den Kapazitätsaufbau bei der Erkennung von COVID-19 und anderen Erregern in Afrika in den Blick.

Laut EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides werden die geförderten Maßnahmen zur Stärkung der globalen Kapazitäten für die Vorbereitung, Erkennung, Prävention und Reaktion auf grenzüberschreitende Gesundheitsbedrohungen beitragen. Die neue Partnerschaft zwischen HERA und WHO soll den Zugang zu und den Austausch von Informationen, den Ausbau von Kapazitäten und die Entwicklung von medizinischen Gegenmaßnahmen und Technologien verbessern. Die Partnerschaft wird mit 15 Millionen EUR aus dem EU4Health-Programm finanziert.

Im Rahmen der Partnerschaft wird HERA vier globale Initiativen zur Unterstützung der folgenden Bereiche im Bereich der medizinischen Gegenmaßnahmen finanzieren:

  • Epidemie- und Pandemieaufklärung, Zugang zu und Austausch von Daten und Analysen durch den WHO-Hub für Pandemie- und Epidemie-Aufklärung;
  • Entwicklung neuer medizinischer Gegenmaßnahmen zur Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen, unter anderem durch die Global Antibiotic Research & Development Partnership (GARDP), insbesondere die Entwicklung von Antibiotika, die gegen resistente Erreger wirksam sind, und Gewährleistung eines nachhaltigen Zugangs zu AMR-Behandlungen;
  • Ausbau der nationalen Kapazitäten in Afrika für die Erkennung von COVID-19 und neu auftretenden Krankheitserregern sowie deren genomische Überwachung;
  • COVID-19 Technology Access Pool (C-TAP) zur Gewährleistung schneller, koordinierter und erfolgreicher globaler Anstrengungen zur Entwicklung von Technologien zur Bekämpfung von COVID-19 und zur Erleichterung des Zugangs zu diesen.

Die Partnerschaft folgt auf die Vorstellung der EU-Strategie für globale Gesundheit vom 30. November. Darin bekräftig die EU, dass sie es als ihre Verantwortung sieht, große globale Herausforderungen und Ungleichheiten im Gesundheitsbereich frontal anzugehen. In der Strategie wird die globale Gesundheit zu einem wesentlichen Pfeiler der EU-Außenpolitik erklärt und ihre entscheidende Bedeutung als geopolitischer Faktor sowie für die strategische Autonomie der EU hervorgehoben.

Zum Nachlesen

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Redaktion: von Franziska Schroubek, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: EU Global Themen: Förderung Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger