StartseiteThemenDigitaler WandelIDESSAI 2021: Erste deutsch-französische Summer School von Inria und DFKI zu Künstlicher Intelligenz

IDESSAI 2021: Erste deutsch-französische Summer School von Inria und DFKI zu Künstlicher Intelligenz

Internationalisierung Deutschlands, Bi-/Multilaterales

Vertrauenswürdige KI und KI in der Medizin waren die beiden thematischen Säulen der ersten gemeinsamen Summer School des französischen nationalen Instituts für Informationstechnologie und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI). Die IDESSAI 2021, die pandemiebedingt vollständig virtuell stattfand und vom DFKI ausgerichtet wurde, erreichte ca. einhundert Studierende im akademischen Umfeld beider Institutionen in Frankreich und in Deutschland. In sechs Keynotes und zwölf Kursen gaben fast 40 renommierte Vortragende aus vielen europäischen Ländern Einblick in ihre Forschungsarbeiten.

Die IDESSAI 2021 (Inria-DFKI European Summer School on AI) bot den Teilnehmenden ein breites Umfeld für den Austausch mit renommierten Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft. In speziellen Poster- und Demo-Sessions bestand die Möglichkeit, eigene Arbeiten vorzustellen und mit anderen Studierenden und KI-Experten zu besprechen. In einem gemeinsamen Panel diskutierten beide Tracks mit Branchenvertretern und Spin-offs über Potenziale und Chancen von KI-Anwendungen in der Industrie. Die Summer School richtete sich an Studierende und Doktoranden aus allen Bereichen der KI wie z.B. Maschinelles Lernen, Wissensrepräsentation und Reasoning, Suche und Optimierung, Planung und Scheduling, Multiagentensysteme, Verarbeitung natürlicher Sprache, Robotik oder Computer Vision.

Mit einem Informationskiosk präsent war die europäische Netzwerkinitiative CLAIRE. CLAIRE (Confederation of Labs for AI Research in Europe) ist ein europäisches Netzwerk zur Förderung einer KI, in dem sich Inria und DFKI stark engagieren. Ziel von CLAIRE ist es, Europa als globalen Vorreiter auf dem Gebiet der menschzentrierten KI zu positionieren.

Inria und DFKI unterzeichneten am 22. Januar 2020, am ersten Jahrestag des Aachener Vertrags, ein Memorandum of Understanding (MoU) über die Zusammenarbeit im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Auf der Grundlage dieser offiziellen Partnerschaft arbeiten die beiden wissenschaftlichen Einrichtungen im Rahmen einer gemeinsamen europäischen, strategischen Forschungs- und Innovationsagenda an aktuellen Herausforderungen für KI-Technologien, die auch an der Spitze ökonomischer Fragen stehen. Dazu zählen Vertrauenswürdige KI (Validierung, Zertifizierung, Erklärbarkeit, Datenschutz), KI in der Medizin, Frugale KI (ressourcenschonende Algorithmen, Hardware und Systeme), Hybride Mensch-KI-Teams und Interaktives Lernen, KI und Simulation (Digitaler Zwilling, Digitale Realität).

In konkreten Projekten forschen die beiden Partner in übergreifenden Teams an der frühzeitigen Erkennung psychiatrischer Erkrankungen (MePheSTO), neuartigen Ansätzen zur Bilderkennung in komplexen und dynamischen Umgebungen (Moveon) und an mehrsprachigen semantischen Technologien für die sprachliche und multimodale Kommunikation (IMPRESS). Projekte, die sich unter anderem mit den Themen High-Performance-Computing und KI für die Agrarwirtschaft befassen, sind in Planung.

Als wichtiger weiterer Schwerpunkt der Zusammenarbeit von Inria und DFKI wurde von Anfang an die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses angesehen. Die nächste gemeinsame Summer School ist für 2022 geplant.

Quelle: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI via IDW Nachrichten Redaktion: von Mirjam Buse, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Frankreich EU Themen: Bildung und Hochschulen Information u. Kommunikation Lebenswissenschaften

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger