StartseiteLänderEuropaEuropa: Baltische LänderVerbundprojekt: Robuste Elektroniksysteme für quantifizierbare Sicherheit im autonomen Fahren - ArchitectECA2030 -; Teilvorhaben: Harmonisierung und Standardisierung

Verbundprojekt: Robuste Elektroniksysteme für quantifizierbare Sicherheit im autonomen Fahren - ArchitectECA2030 -; Teilvorhaben: Harmonisierung und Standardisierung

Laufzeit: 01.07.2020 - 30.06.2023 Förderkennzeichen: 16MEE0110
Koordinator: SafeTRANS e.V.

Die Hauptziele von ArchitectECA2030 sind das robuste, auf Missionsebene validierte, nachvollziehbare Design elektronischer Komponenten und Systeme (ECS), die Quantifizierung eines akzeptierten Restrisikos von ECS für ECA-Fahrzeuge, um die Typgenehmigung zu ermöglichen, und eine erhöhte Akzeptanz durch Endbenutzer aufgrund einer höheren Zuverlässigkeit und robusterer elektronischer Komponenten und Systeme. Die vorgeschlagenen Methoden umfassen automatische integrierte Sicherheitsmaßnahmen beim Entwurf elektronischer Schaltkreise, beschleunigte Tests, Quantifizierung von Restrisiken, virtuelle Validierung sowie multiphysikalische und stochastische Simulationen. Die durch das Kompetenznetzwerk SafeTRANS in ArchitectECA2030 geplanten Aktivitäten zielen darauf ab, einen projekt- und initiativenübergreifenden Abgleich und eine Harmonisierung dieser Arbeiten voranzutreiben, um somit zum einen in ArchitectECA2030 bedeutungsvolle Ergebnisse zu produzieren – also solche, die (a) sich zusammen mit den Ergebnissen anderer Projekte nahtlos einpassen lassen in eine übergreifende Methodik zur Homologation / Typzulassung von hochautomatisierten und autonomen Fahrzeugen, wobei diese übergreifende Methodik akzeptiert sein muss von der Industrie, den Zertifizierungsbehörden und der Gesellschaft und den Endverbrauchern, und die (b) auf bereits existierenden Teilergebnissen anderer Projekte aufbaut, somit keine Ressourcen und keinen Aufwand verschwendet – und zum anderen (sowohl projektintern als auch –übergreifend) mögliche Standardisierungen antizipiert und die nötigen Aktivitäten zur Etablierung solcher Standards vorantreibt. SafeTRANS wird somit in ArchitectECA2030 in enger Kooperation mit den Partnern ein externes Advisory Board (EAB) aus Vertretern aus der Industrie, von Prüfungs- und Zulassungsbehörden sowie von Standardisierungsorganisationen aufbauen, eine entsprechende enge Zusammenarbeit mit dem EAB fördern sowie Twinning- und Standardisierungsaktivitäten vorantreiben.

Verbund: Robuste Elektroniksysteme für quantifizierbare Sicherheit im autonomen Fahren Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Redaktion: DLR Projektträger Länder / Organisationen: Österreich Tschechische Republik Frankreich Griechenland Litauen Niederlande Norwegen Schweden USA Themen: Förderung Information u. Kommunikation

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger