StartseiteLänderAsienChinaZusammenfassungÜberblick zur Bildungs-, Forschungs- und Innovationslandschaft und -politik

Überblick zur Bildungs-, Forschungs- und Innovationslandschaft und -politik: China

Im zentralistisch regierten China unterstehen die für Forschung, Entwicklung und Bildung zuständigen Ministerien und Akademien sowie die Förderorganisationen dem Staatsrat. Innerhalb des Staatsrates sind verschiedene Führungsgruppen aktiv, die für Bildung, Wissenschaft und Technologie verantwortlich zeichnen. Die National Development and Reform Commission (NDRC) ist maßgeblich für die Formulierung der langfristigen und der Fünfjahrespläne zur nationalen Wirtschaftsentwicklung zuständig und nimmt damit auch auf die Forschungs- und Innovationspolitik großen Einfluss. Entsprechend der im Staatsrat entschiedenen Richtlinien formuliert das Ministerium für Wissenschaft und Technologie (Ministry of Science and Technology - MoST) seinerseits Strategien und Bestimmungen zur Umsetzung der nationalen Politik. Durch die 2018 erfolgte Zuordnung der National Natural Science Foundation of China (NSFC) sowie des „State Administration of Foreign Experts Office“ zum MoST wurde die Position des Ministeriums aufgewertet. Das Bildungsministerium (Ministry of Education - MoE) als oberste Bildungsbehörde – mit nachgeordneten Regionalämtern/-kommissionen in den Provinzen und speziellen Verwaltungszonen – übt die Rahmenkompetenz für Struktur und Inhalt im Schul- und Hochschulwesen aus.

Das Gros der chinesischen Hochschulen ist den jeweiligen Lokalregierungen des Landes zugeordnet. Dies ist unter anderem den Dezentralisierungsbemühungen im Bildungswesen zuzuschreiben. Dem nationalen Ministerium für Bildung (MoE) unterstehen im Vergleich nur eine geringfügige Anzahl von Institutionen. Forschung hat an den lokalen Hochschulen einen geringeren Stellenwert als an denen der Zentralregierung. Die Zahl der tertiären Bildungseinrichtungen belief sich 2019 auf insgesamt 2.956 Hochschulen (Quelle: DAAD Ländersachstand China). Ein wichtiges Ergebnis der Deregulierungspolitik mit Marktorientierung ist die zunehmende Einführung privater Bildungseinrichtungen und damit auch privater Hochschulen. Der Anteil privater Hochschulen lag 2019 bei etwa 27 Prozent (Quelle: DAAD Ländersachstand China). Die Zusammensetzung der Studiengebühren ist in China je nach Institution und Region sehr unterschiedlich.

In Bezug auf die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) wurde allgemein davon ausgegangen, dass China in wenigen Jahren die USA überholen und dann für lange Zeit unangefochten an der Spitze stehen wird. China war nach früheren Berechnungen mit Gesamtausgaben in Höhe von 554 Milliarden USD (kaufkraftbereinigt, Bezugsjahr 2018) bereits nah an die USA mit gut 581 Milliarden herangerückt (siehe UNESCO Institute for Statistics, Global Investments in R&D). Nach einer Neuberechnung in Bezug auf die Kaufkraftbereinigung hat die OECD die FuE-Ausgaben Chinas allerdings für zurückliegende Jahre nach unten korrigiert. 2019 lagen Chinas FuE-Ausgaben nach der Neuberechnung bei 525 Milliarden (siehe FuE-Indikatoren), die der USA bei 657 Milliarden. Damit liegt der Vorsprung der USA wieder bei mehr als 100 Milliarden (siehe Erläuterung der OECD).

Die FuE-Intensität, das heißt der Anteil der gesamten FuE-Ausgaben am Bruttoinlandsprodukt (BIP), erreichte in China 2013 erstmals 2 Prozent. Mit 2,2 Prozent im Jahr 2019 ist der Anteil zuletzt nur langsam gewachsen (siehe FuE-Indikatoren). Bis 2030 strebt China eine FuE-Intensität von 2,8 Prozent an (Quelle: Monitoring des Asiatisch-Pazifischen Forschungsraums (APRA) mit Schwerpunkt China). Der Anteil der USA ist 2019 auf 3 Prozent angewachsen, einige andere Industrieländer wie Südkorea, Japan und Deutschland haben hier einen noch größeren Vorsprung.

In Bezug auf die Anzahl der wissenschaftlichen Publikationen platzierte sich China 2019 unter Anwendung der Methode „Full Counting" erstmals vor den USA auf Rang 1. In wichtigen naturwissenschaftlichen und technischen Fachgebieten hatte China bereits seit einigen Jahren eine höhere Anzahl an Publikationen, während es in der Medizin sowie den Geistes- und Sozialwissenschaften nach wie vor hinter den USA zurückliegt (Quelle: SCImago. SJR — SCImago Journal & Country Rank. https://www.scimagojr.com).

Im Global Innovation Index (GII) 2021, in dem Innovationsleistungen der Länder weitgehend unabhängig von absoluten Größenordnungen bewertet werden, liegt China im weltweiten Vergleich auf Rang 12 und damit deutlich hinter den USA (Rang 3). Auch die asiatischen Länder Südkorea (Rang 5) und Singapur (Rang 8) liegen hier vor China. In der Gruppe der Länder mit gehobenem mittlerem Einkommen („upper middle income countries") belegt China im weltweiten Vergleich dagegen den Spitzenrang.

Die derzeitigen Hauptinnovationsziele für Wissenschaft, Technik und Innovation werden in verschiedenen politischen Strategien und Programmen formuliert („Medium-to-Long-Term Plan for the Development of Science and Technology (MLP)“, „Made in China 2025” sowie dem „14. Fünfjahresplan: 2021-2025“ und dem darauf aufbauenden spezifischen Fünfjahresplan für Wissenschaft, Technologie und Innovation). Hauptaugenmerk der chinesischen Regierung ist es, Förderungen im Bereich der Wissenschaft und Technologie vorzunehmen, um Technik-Innovationen im Industriesektor voranzutreiben.

Eine Initiative vom

Projektträger