StartseiteAktuellesNachrichtenEUREKA stärkt globale Vernetzung: Kanada und Südkorea werden erste internationale Vollmitglieder

EUREKA stärkt globale Vernetzung: Kanada und Südkorea werden erste internationale Vollmitglieder

Berichterstattung weltweit

Auch nicht-europäische Länder können jetzt Vollmitglied im Netzwerk für Innovationsförderung EUREKA werden. Das haben die EUREKA-Ministerinnen und -Minister beschlossen.

In Portugal haben sich am 22. Juni Bundesforschungsministerin Stark-Watzinger und ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem EUREKA-Netzwerk getroffen. Gemeinsam kamen sie überein, dass künftig auch nicht-europäische Länder Vollmitglieder werden können. Stark-Watzinger sagte zu dem Beschluss:

„Wir haben damit eine richtungsweisende Entscheidung getroffen - Insbesondere für uns als deutsche Exportnation und als Industriestandort ist es essentiell, dass wir uns in Forschung und Innovation international vernetzen.“

Als erste internationale Vollmitglieder konnte EUREKA Kanada und Südkorea willkommen heißen. Beide Länder waren davor bereits assoziierte Partner von EUREKA.

Schulterschluss für Wissens- und Technologietransfer

Im Anschluss an die Konferenz der Ministerinnen und Minister fand der Global Innovation Summit statt. Auf Einladung des aktuellen EUREKA-Vorsitzlandes Portugal hielt Stark-Watzinger die Hauptrede bei der Eröffnung der Veranstaltung. Die Bundesforschungsministerin hob darin hervor, wie wichtig der grenzüberschreitende Wissens- und Technologietransfer für Deutschland sei.

Das EUREKA-Netzwerk leistet dafür einen wichtigen Beitrag: Es bietet Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen große Flexibilität und Gestaltungsfreiheit für marktnahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) profitieren dabei von EUREKA. Stark-Watzinger begrüßte daher auch den offiziellen Start einer neuen ko-finanzierten Partnerschaft zwischen EUREKA und der Europäischen Kommission. Damit kann das erfolgreiche KMU-Förderprogramm Eurostars gemeinsam fortgeführt werden. Deutschland beteiligt sich daran maßgeblich mit Mitteln aus dem Bundesforschungsministerium.

Zum Nachlesen

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung; Nationaler Forschungsrat Kanada Redaktion: von Felix Kessinger, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Kanada Republik Korea (Südkorea) EUREKA Themen: Förderung Innovation Netzwerke

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger